BR-Hörfilme – Aktuelle Terminliste bis Anfang Januar

Liebe Hörfilmfreunde,

anbei die Filme mit Audiodeskription bis zum 8. Januar 2021. Das fünfzigjährige-Tatort-Jubiläum kommt zum Höhepunkt, einige Klassiker laufen nun erstmals als Hörfilm, natürlich aber auch die Jubiläums-Doppelfolge mit den Dortmundern und Münchnern. Neue Fälle kommen zudem aus Wiesbaden und Wien. Und in Wolfratshausen ermittelt “Hubert ohne Staller” in acht neuen Folgen. Premiere haben auch Dokus über räuberische Kleintiere und Tiere in den Flegeljahren, außerdem gibt es ein Doku-Drama zum Mord an Walter Lübcke und die TV-Premiere der Doku über die “Spider Murphy Gang”.

Hier die Hörfilmliste als .docx

Viel Spaß mit unseren Hörfilmen

Bernd Benecke, Elmar Dosch und Haide Völz

Bayerischer Rundfunk
Programmdirektion Kultur | Wissen und Bildung | Barrierefreie Angebote: Audiodeskription
Floriansmühlstraße 60 | 80939 München
Telefon +49 89 5900 26027 | Homeoffice +49 179 493 4417
bernd.benecke@br.de
BR.de

Statements zur Punktschrift gesucht

Hallo,

zum bevorstehenden Welt-Braille-Tag 2021 ruft der DBSV blinde Kinder, Jugendliche und junge Leute auf, kurze persönliche Audio-Statements darüber einzureichen, was die Brailleschrift für sie bedeutet.
Am 4. Januar 2021, dem Welt-Braille-Tag, möchten wir ein Video mit der Botschaft veröffentlichen, wie wichtig es nach wie vor für blinde Kinder ist, dass sie die Blindenschrift lernen.
Wir bitten auch Lehrkräfte, die diesen Newsletter erhalten, den Aufruf an ihre blinden Schülerinnen und Schüler weiterzugeben.
Die Audiobeiträge sollen etwa zehn Sekunden lang sein und können aus einem einzelnen Wort oder ganzen Sätzen bestehen. Aus den eingereichten Audiobeiträgen wollen wir ein schönes Video zusammenstellen, das wir am 4. Januar 2021 auf Facebook und Twitter verbreiten möchten.
Einsendeschluss ist der diesjährige Nikolaustag, der 6. Dezember 2020.
Weitere Informationen unter www.dbsv.org/braille-botschafter-gesucht.html
Vielen Dank für Eure Unterstützung!
Viele Grüße – Reiner

Der Newsletter wird herausgegeben vom
DBSV-Jugendclub im Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband https://www.dbsv.org/jugendliche.html

Events und Termine im bundesweiten Jugendkalender: http://jugendkalender.dbsv.org
Das DBSV-Jugendmagazin: http://dbsv-jugendmagazin.podspot.de
Die Jugendzeitschrift Brücke: www.dbsv.org/bruecke.html
www.dbsv.org/bruecke.html
www.dbsv.org/bruecke.html
Jugendclub auf Facebook: https://de-de.facebook.com/DBSV.Jugendclub/
Jugendclub auf Twitter: https://twitter.com/DBSV_Jugendclub

Redaktion dieses Newsletters:
Reiner Delgado, DBSV-Sozialreferent
r.delgado@dbsv.org – 030-285387-240

_______________________________________________
Nl-jugendclub mailing list
Nl-jugendclub@as-2.de

https://www.as-2.de/mailman/listinfo/nl-jugendclub

Du suchst ein sprechendes Diktiergeraet und willst professionelle Aufnahmen machen? Wir haben die Loesung fuer Dich!
Unsere Radiosendung zum Olympus: http://schulze-graben.de/podcast/?name 18-05-22_02.mp3
Mehr Infos: http://www.schulze-graben.de/barrierefreies-diktiergeraet/
 Nachrichten an die Liste: braille@ml4free.de
Abmelden: braille-unsubscribe@ml4free.de
_______________________________________________
Braille mailing list
Braille@ml4free.de

https://www.ml4free.de/mailman/listinfo/braille

Notfallbereitschaft für gehörlose Menschen gestartet

Liebe Bloggemeinde,

am 15. Oktober startete die Notfallbereitschaft für gehörlose Menschen. Diese können dann in Notfällen über die TESS-App eine Gebärdensprachdolmetscherin oder einen Gebärdensprachdolmetscher rufen.
Bayerns Sozialministerin Carolina Trautner betont: „Notfälle können zu jeder Tages‐ und Nachtzeit auftreten. Wenn Menschen in Not geraten, ist schnelle Hilfe lebenswichtig. Ohne Frage müssen dann auch gehörlose Menschen auf schnelle und professionelle Hilfe im Notfall vertrauen können. In solchen unerwarteten Situationen ist eine reibungslose Kommunikation unentbehrlich und kann Leben retten“. Deshalb ist es wichtig, so Trautner, dass auch außerhalb der Geschäftszeiten der Dolmetschervermittlungsstellen eine gebärdensprachkompetente Person bereitsteht, die die lebenswichtige Kommunikation in Deutscher Gebärdensprache unterstützt.

Das Bayerische Sozialministerium fördert gemeinsam mit der Gesetzlichen Krankenversicherung den Notfallbereitschaftsdienst des Bezirksverbands der Hörgeschädigten Oberbayern e. V. und des Berufsfachverbands der GebärdensprachdolmetscherInnen Bayern e. V.
Unter der kostenlosen Rufnummer 0800/5 22 11 22 können Gehörlose in Notsituationen über die TESS-App von Montag bis Freitag von 17:00 Uhr bis 08:00 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen rund um die Uhr eine Gebärdensprachdolmetscherin oder einen Gebärdensprachdolmetscher rufen.
Die Tess Relay-Dienste GmbH bieten hörgeschädigten Menschen bundesweit Telefon-Vermittlungsdienste an.

Weitere Informationen und ein Erklärvideo gibt es beim Landesverband Bayern der Gehörlosen e.V. unter:

https://www.lvby.de/berichte/3241-notfallbereitschaft-startet-am-15-oktober-2020

Quelle: BBSB-Inform

App und Aufzug helfen blinden Menschen

Liebe Bloggemeinde,

tolle Erfindung! Wenn diese wirklich zuverlässig arbeitet, ist es eine Errungenschaft mehr, für uns die wenig oder gar nichts sehen.
Hier die Info:

Kone, einer der weltweit führenden Hersteller von Aufzügen und Rolltreppen, sorgt dafür, dass blinde und sehbehinderte Menschen sicher und selbstständig mit dem Aufzug an ihr Ziel kommen. Dafür nutzt Kone die GPS-App BlindSquare. Im Berufsförderungswerk in Würzburg (BFW) kommt die neue Anwendung erstmals in Deutschland zum Einsatz, heißt es in einer Pressemitteilung.

Wo ist der Aufzug?
Wohl jeder ist schon einmal wie verloren durch eine riesige Shopping-Mall geirrt, durch einen Flughafen oder Bürokomplex. Wie viel schwieriger muss das für blinde und sehbehinderte Menschen sein, die sich allein auf ihren Langstock verlassen können oder im Idealfall auf eine sehende Begleitperson? Haben sie den Weg zum Aufzug gefunden, wartet die nächste Hürde: Gibt es Taster mit Braille-Schrift? Wann ist die Zieletage erreicht? Und in welche Richtung muss es gehen?

Sicher durchs Gebäude
“Aufzug fahren mag für Sehende selbstverständlich sein. Für blinde und sehbehinderte Menschen ist es oft mühsam und umständlich”, erzählt Sandra Pilz. Sie spricht aus eigener Erfahrung, denn sie ist blind. Als eine der Ersten hat die 40-Jährige nun einen neuen Service von Kone getestet: Durch die Verknüpfung von Aufzug und der GPS-App BlindSquare sorgt die Firma dafür, dass blinde und sehbehinderte Menschen sicher und selbstständig mit dem Aufzug an ihr Ziel kommen. Dabei ist das Smartphone ein virtueller Begleiter.
Während Sandra Pilz mit Langstock in der einen und Handy in der anderen Hand das Foyer des BFW betritt, ruft sie den Aufzug per App. Die Sprachfunktion von BlindSquare führt sie – fast wie ein Navigationssystem im Auto – direkt zur Anlage. Die App schickt sie direkt ins gewünschte Stockwerk, sagt, dass sie diese erreicht hat und den Gang links zum Kursraum nehmen soll. “Hilfsmittel wie diese erleichtern meinen Alltag enorm”, stellt die junge Frau fest, als sie sicher und auf direktem Weg im Raum angekommen ist.

Inklusion ohne Barrieren
Und auch Hellmuth Platz, Mobilitätstrainer am BFW, freut sich für seine Kursteilnehmer über das Stück hinzugewonnene Freiheit: “Blinde und Sehbehinderte können sich durch den Service selbstständig fortbewegen. Die Blindsquare-App ist für Menschen mit Handicap ein wichtiger Beitrag zur Unabhängigkeit und fördert ihre soziale Integration.” So hätten Kone und BlindSquare mit der Verknüpfung von Aufzug und App eine Möglichkeit zur Inklusion per Smartphone geschaffen.
BlindSquare ist mit rund 60 000 Nutzern die weltweit meistverwendete GPS-App für blinde und sehbehinderte Menschen. Sie beschreibt die Umgebung, nennt umliegende Straßenkreuzungen, Geschäfte oder Bushaltestellen und gibt die Richtung an, in der sie zu finden sind.
Zunächst war BlindSquare auf die Nutzung im Freien beschränkt. Inzwischen hilft die App auch bei der Orientierung innerhalb von Gebäuden. So kann BlindSquare über eine digitale Verknüpfung mit den Kone Aufzügen kommunizieren. Die App ist für iPhone und iPad erhältlich, eine Variante für Android-Geräte ist in Vorbereitung, heißt es abschließend in der Mitteilung.

Quelle: www.mainpost.de/regional/wuerzburg/app-und-aufzug-helfen-blinden;art735,10477935

Personalkompass Inklusion in zweiter Auflage erschienen

Liebe Blogemeinde,

Der Personalkompass Inklusion hat in der Vergangenheit dazu beigetragen, dass sich mehr Betriebe über die berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen informieren. Die dort zusammengestellten Informationen haben geholfen, Arbeitsplätze behinderungsgerecht zu gestalten, Unterstützung bei Fragen der Förderung zu erhalten oder über andere Unternehmen zu lesen, die dies bereits erfolgreich geschafft haben. Jetzt liegt der Personalkompass in einer aktualisierten und überarbeiteten Auflage vor.

Dazu die REHADAT-Projektleiterin Andrea Kurtenacker: “Die erste Auflage des Personalkompass Inklusion war 2015 sehr schnell vergriffen, und wir hörten aus den Unternehmen, dass er sie bei ihrer Personalpolitik gut unterstützt. Das hat uns ermutigt, eine erweiterte und aktualisierte Version zu erstellen, denn Gesetze haben sich geändert, neue Zahlen sind verfügbar. Wir wünschen uns, dass der Personalkompass weiterhin dazu beiträgt, dass noch mehr Menschen mit Behinderungen in den Unternehmen eingestellt oder ausgebildet werden.”

Der Personalkompass Inklusion versteht sich als Leitfaden vor allem für kleine und mittlere Betriebe (KMU), ein modernes Personalmanagement zu betreiben. Denn gerade KMU heben immer wieder den Informationsbedarf hervor, wenn es um Fragen der Fachkräftesicherung, der Arbeitsgestaltung oder der Personalstrategien geht. Der Leitfaden stellt Praxiswissen zusammen und nutzt dafür Formate wie Checklisten, Kontakt- und Förderhinweise, Good-Practice-Beispiele, Überblicksartikel und ein Glossar.

Hier steht der neue Personalkompass Inklusion als PDF-Datei zum Download bereit:
www.rehadat.de/presse-service/publikationen.
Wer die Printversion erhalten möchte, kann bis zu drei Exemplare anfordern.

Kontakt:
Anja Brockhagen
Telefon 02 21 49 81 845
E-Mail: brockhagen@iwkoeln.de

Bei grün vibriert das Smartphone

Liebe Bloggemeinde,

wie die japanische Wirtschaftszeitung „Nihon Keizai Shimbun“ am Montag berichtete, will die Polizeibehörde im kommenden Fiskaljahr, das am 1. April beginnt, zunächst 2000 Ampeln entsprechend aufrüsten. Zuerst beginne man in ausgewählten Städten wie Tokio, bevor das System in ganz Japan eingeführt werden könne.

Akustische Signale in der Nacht oft ausgeschaltet
In Japan, wo die Bevölkerung so rasant altert wie in keiner anderen Industrienation, sind derzeit rund 24.000 Ampeln im Land so gebaut, dass sie während der Grünphase ein lautes akustisches Signal abgeben. Auf Verlangen der Anrainer würden diese akustischen Signale in der Nacht sowie am frühen Morgen jedoch meist ausgeschaltet, berichtete die Zeitung weiter.

Genau in dieser Zeit sei es aber wiederholt zu teils tödlichen Unfällen mit sehbehinderten Menschen gekommen, hieß es. Das smartphone-basierte System soll die Situation verbessern. Im Vorfeld der breiteren Einführung wurden solche mit Smartphones kompatiblen Ampelgeräte bisher erst an 74 Stellen in drei Präfekturen eingebaut.

Ouelle: https://www.krone.at/2261187

BR-Hörfilme – Aktuelle Terminliste bis 6.12.

Liiebe Hörfilmfreunde,

anbei die Filme mit Audiodeskription bis Anfang Dezember. Nach neuen Tatort-Folgen aus Wien und Wiesbaden im Oktober und November gibt es ab Ende November die Tatort-Jubiläumswoche zum 50. Geburtstag der Reihe. In der zweiteiligen Sonderfolge “In der Familie” ermitteln die Kommissare aus Dortmund und München erstmals gemeinsam und mit unserer AD. Zudem gibt es mit “Einmal täglich” und “Münchner Kindl” (dem ersten BR-Tatort überhaupt) zwei Klassiker zum ersten Mal als Hörfilm.

Auch in diesen Zeiten braucht es das Kino! Wir freuen uns dass “Eberhofer, Franz Eberhofer” den von James Bond verlassenen Kinostarttermin übernommen hat und das “Kaiserschmarrndrama” mit unser AD am 12. November endlich auf die Leinwand kommt.

Hier die Hörfilmliste als .docx

Viel Spaß mit den Hörfilmen

Bernd Benecke, Elmar Dosch und Haide Völz
Programmbereich Wissen und Bildung

Barrierefreies Podcast-Programm

Liebe Bloggemeinde,

wer gerne Podcast hört oder wem das bisher zu kompliziert war, für den hat ein Leser von BBSB-Inform ein Podcast-Programm geschrieben, welches man sich kostenlos von seiner Homepage herunterladen kann.
Mit Hilfe des Programms kann man nicht nur barrierefrei Podcasts hören, wie er schreibt, man kann diese auch nach Bedarf herunterladen.
Eine Beschreibung aller zur Verfügung stehenden Tastenkombinationen findet man
auf der Startseite des Programms durch Drücken der Taste F1. Durch Drücken der
Escape-Taste gelangt man zurück zur Podcast-Liste.
Es können eigene Podcasts hinzugefügt oder vorhandene gelöscht werden. Die Liste
der Podcasts umfasst zur Zeit über 600 Podcasts.
Das Programm muss nicht installiert werden, es muss lediglich das Zip-Archiv
entpackt werden. Am besten entpackt man das Archiv im Benutzerverzeichnis
oder auf einem anderen Laufwerk.
Es kann sein, dass Windows dass Programm als Bedrohung betrachtet, weil es kein
Microsoft-Programm ist, jedoch wird versichert, das das Programm bedenkenlos
genutzt werden kann.

Das Programm können sie von folgender internetseite herunterladen:
https://www.pinwand-online.de/

Quelle: BBSB-Inform

Sehen und Sehverlust in Deutschland

Zur Woche des Sehens 2020

In der Broschüre „Sehen und Sehverlust in Deutschland“ haben wir aktuelles Zahlenmaterial rund um das Thema „Sehverlust in Deutschland“ veröffentlicht. Im Fokus stehen dabei die drei Augenvolkskrankheiten Grüner Star (Glaukom), Altersabhänge Makula-Degeneration (AMD) und Diabetische Retinopathie.
Das Material wurde von Prof. Robert Finger von der Universitätsaugenklinik Bonn und Prof. Alexander Schuster von der Universitätsaugenklinik Mainz zusammengetragen.

Der 24-Seiter im Format DIN A4 bietet neben den genannten Inhalten einen Blick auf die Herausforderungen bei seltenen Erkrankungen und eine Betrachtung der weltweiten Situation.

Inhalt:
1 Vorwort 42 Augenvolkskrankheiten als Ursache für Sehbehinderung und Erblindung 6 2.1 Altersabhängige Makula-Degeneration 8 2.2 Glaukom 8 2.3 Diabetische Retinopathie 93 A uswirkungen von Sehverlust auf die Lebensqualität und die Teilhabe an der Gesellschaft 104 Gesundheitsökonomische Auswirkungen 115 Versorgungsbedarf – absehbare Entwicklung bis 2030 126 Augenärztliche Versorgung – die Lage in Deutschland 137 Forderungen zu Prävention, Versorgung und Rehabilitation 148 Besondere Herausforderungen bei seltenen Erkrankungen 16 8.1 Spezialisierte Versorgung bei seltenen Augenerkrankungen 16 8.2 Neue Therapieansätze am Beispiel der Gentherapien. 179 Die weltweite Situation. …

Download der Broschüre:
https://www.woche-des-sehens.de/fileadmin/Redaktion/Materialien/allgemein/Broschu%CC%88re_Sehen_Sehverlust_barrierefrei.pdf

Online-Spiel der Woche des Sehens simuliert Seheinschränkungen

Liebe Bloggemeinde,

die Woche des Sehens lädt zum Spielen ein! Das neu entwickelte Online-Spiel „Zug in Sicht“ simuliert, wie Menschen mit unterschiedlichen Seheinschränkungen Alltagssituationen wahrnehmen. Das Spiel steht ab sofort unter www.woche-des-sehens.de/spiel zur Verfügung und kann direkt im Browser gespielt werden.

Bereits mehrfach hat die Woche des Sehens sehr erfolgreich Filme präsentiert, in denen Sehbehinderungen simuliert werden. Um neue Zielgruppen zu erreichen, wurde nun „Zug in Sicht“ entwickelt. Am Spielbeginn stehen drei unterschiedliche Seheinschränkungen zur Auswahl. Anschließend bewegen sich die Spielenden mit dem gewählten Seheindruck durch eine virtuelle Bahnstation. Ziel ist es, „unfallfrei“ das Gleis zu wechseln und einen Zug zu erreichen. Wer möchte, kann das Spiel danach mit einer anderen Seheinschränkung spielen und sich so die Unterschiede buchstäblich vor Augen führen.

„Zug in Sicht“ kann natürlich nur einen ungefähren Eindruck von der Wahrnehmung eines sehbehinderten Menschen vermitteln, aber beim Spielen merkt man sehr schnell, wie unterschiedlich Sehbehinderungen sich auswirken. Mit „Tunnelblick“ kommt man am Fahrkartenautomaten ganz gut zurecht, sieht aber Passanten zu spät. Hat man dagegen einen Ausfall im Zentrum des Gesichtsfeldes, ist es genau umgekehrt. So wird Sehbehinderung ein Stück weit erlebbar. Unser Tipp: Schicken Sie doch mal die Nachbarin oder den Kollegen in diesen ganz besonderen Bahnhof!

www.woche-des-sehens.de/spiel

Quelle: dbsv-direkt