Schlagwort-Archiv: Corona

Umfrage zu Auswirkungen der Corona-Pandemie

Sehr geehrte Damen und Herren,

welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie auf die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen, chronischen Erkrankungen und Pflegebedarf? Wie müssen Reha-Angebote angepasst und verändert werden, um Teilhabe sicherzustellen? Das untersucht die Deutsche Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) im Corona-Konsultationsprozess mit Unterstützung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS).
Ziel der Online-Befragung ist, die erlebten Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Menschen mit Behinderungen aus verschiedenen Perspektiven zu untersuchen.
Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband bittet seine Mitglieder darum, die Fragebögen auszufüllen und in Ihre Netzwerke zu tragen, damit auch die Belange von blinden und sehbehinderten sowie taubblinden und hörsehbehinderten Menschen sichtbar werden.

Was ist zu tun?
Rufen sie den Link

https://www.dvfr.de/rehabilitation-und-teilhabe/meldungen-aus-der-reha-landschaft/detail/artikel/online-befragung-corona-folgen-fuer-menschen-mit-behinderungen/

Klicken Sie dann bitte auf den für Sie passenden Fragebogen und füllen diesen möglichst vollständig aus.
Falls Sie sich mehreren Fragebögen zuordnen, weil Sie z. B. selbst ein Mensch mit Behinderung (1.) und ein Angehöriger eines Menschen mit Behinderung (2.) sind, können Sie auch mehrere Fragebögen ausfüllen.
Eine Teilnahme an der Befragung ist bis zum 13. Dezember 2020 möglich.

Mehr zum Konsultationsprozess der DVfR finden Sie unter:
DVfR: Konsultationsprozess: Teilhabe von Menschen mit Behinderungen unter den Bedingungen der Corona-Pandemie

Für Rückfragen nutzen Sie bitte die
E-Mail-Adresse: corona@dvfr.de
oder rufen sie die Hotline: Frau Dr. Mara Boehle, dienstags von 10.00-12.00 Uhr und donnerstags von 14.00- 16.00 Uhr, unter der
Telefonnummer 01 71 68 95 706
an.

Ihr BBSB-Inform

Verlässliche Informationen zum Coronavirus

Liebe Leserinnen und Leser,

im Internet gibt es eine Hülle und Fülle von Informationen zum neuartigen Coronavirus und zur Erkrankung Covid-19. Doch nicht alle sind ausgewogen und qualitätsgesichert. Darüber hinaus grassieren viele Falschmeldungen. Daher möchte das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) Bürgerinnen und Bürger unterstützen, verlässliche und verständliche Informationen zum aktuellen Thema zu finden. Es verweist unter
www.patienten-information.de/kurzinformationen/coronavirus
auf aktuelle und seriöse Informationen zum Coronavirus.

Seit Januar treten in Deutschland Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus auf. Der wissenschaftliche Kenntnisstand ändert sich derzeit sehr schnell und es gibt zum Teil widersprüchliche oder falsche Informationen. Das kann Menschen verunsichern und zu Fragen führen. Daher hat das ÄZQ auf www.patienten-information.de eine Linksammlung zu Organisationen, Einrichtungen oder externen Webseiten zusammengestellt, welche seriöse Informationen zum Coronavirus für Interessierte bereitstellen. So verweist das ÄZQ zum Beispiel auf Initiativen, die sich zur Aufgabe gemacht haben, Fake-News zu entlarven oder Gerüchte aus den Medien zu überprüfen.

Besonders wichtig sind vertrauenswürdige und verständliche Gesundheitsinformationen zum Coronavirus, unter anderem für Menschen mit chronischen Krankheiten oder geringen Deutschkenntnissen, oder in Leichter Sprache. Daher sind auch Angebote zu bestimmten Erkrankungen, wie Krebs oder Diabetes, oder in Fremdsprachen in der Informationssammlung zu finden. Diese wird regelmäßig ergänzt und aktualisiert.

Patienten-Information.de ist ein gemeinsames Portal von Bundesärztekammer (BÄK) und Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV). Seit 20 Jahren betreut das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) die Webseite.

Blinden- und Sehbehindertenbund in Hessen e.V. (BSBH)
Geschäftsführer Klaus Meyer
Börsenstraße 14
60313 Frankfurt

Telefon: 069 / 15 05 96-6
Fax: 069 / 15 05 96-77

E-Mail: info@bsbh.org
Internet: www.bsbh.org

Mundschutz für Gehörlose

Liebe Bloggemeinde,

eine Studentin aus dem US-Bundesstaat Kentucky hat sich etwas ganz besonderes ausgedacht: Gemeinsam mit ihrer Mutter entwickelte sie Masken, die ein durchsichtiges Feld vor dem Mund haben. “Ich hatte einfach das Gefühl, dass da eine riesige Gesellschaftsgruppe übergangen wird”, sagte sie Ashley Lawrence “Lex 18″. “Wir haben gerade alle Angst und das bedeutet, dass an einige Menschen einfach nicht gedacht wird. Ich fand es sehr wichtig, dass auch in Zeiten wie diesen, alle die Möglichkeit haben, miteinander zu kommunizieren.”

Nachdem sie Bilder ihrer Masken auf Facebook geteilt hatte, stieß Ashley Lawrence auf viel Zuspruch. In einer bearbeiteten Version ihres Posts schreibt sie: “Wir haben das Muster für die Masken überarbeitet, damit es leichter ist, sie herzustellen. Wir schicken euch gerne welche oder schicken euch das Muster, damit ihr sie selbst nähen könnt!”

Quelle: kurier.at