Schlagwort-Archiv: Barrierefrei

Besserer Zugang blinder und sehbehinderter Menschen zu Literatur

Liebe Bloggemeinde,

heute mal ne erfreuliche Info!
Der Marrakeschvertrag muss nun in nationales Recht umgesetzt werden.

Sehr geehrte Damen und Herren,

jahrelang kämpfen wir darum, dass der Marrakesch-Vertrag in nationales Recht umgesetzt wird.
DIE EU hat dazu nun deutliche Vorgaben, auch für Deutschland, gemacht.

Der Rat der Europäischen Union hat am 17.07.2017 urheberrechtliche Regelungen zu Gunsten blinder, seh- und lesebehinderter Menschen verabschiedet, womit diesen Menschen ein besserer Zugang zu Literatur ermöglicht werden soll.
Die neuen EU-Vorgaben betreffen die Erlaubnis für Blindenbibliotheken, Texte in ein barrierefreies Format zu übertragen, ohne zuvor die Zustimmung des Autors oder Verlegers einzuholen. EU-weit ist jetzt festgelegt, dass zum Beispiel Sachbücher, Romane oder Zeitschriften in Braille-Schrift, Großdruck oder Hörbuchfassungen übertragen werden dürfen. Außerdem dürfen diese barrierefreien Fassungen an die blinden, seh- und lesebehinderten Menschen verbreitet werden – in analoger Form oder elektronisch, innerhalb eines Mitgliedstaates oder auch über nationale Grenzen hinweg. Blinde, seh- und lesebehinderte Menschen haben zudem die gesetzliche Erlaubnis, für den Eigengebrauch selbst Texte in ein barrierefreies Format zu übertragen.
Die EU setzt damit den Vertrag von Marrakesch um, einen internationalen Vertrag der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO), der weltweit eine bessere Versorgung mit barrierefreier Literatur sicherstellen soll.

“Die Mitgliedstaaten haben ein Jahr Zeit, um die neuen Vorgaben in ihr nationales Recht umzusetzen. Bereits heute existiert im deutschen Urheberrechtsgesetz eine Regelung zu Gunsten von Menschen mit Behinderungen (§ 45a UrhG). Das deutsche Gesetz muss deshalb nur sinnvoll weiterentwickelt werden. Zum Beispiel werden wir eine Online-Nutzung neu in das Gesetz aufnehmen: Blindenbibliotheken werden die Erlaubnis erhalten, barrierefreie Literatur online für die Begünstigten zur Verfügung zu stellen”, so Bundesminister Heiko Maas.

Ihr BBSB-Inform

Barrierefreier Onlineshop für Produkte der Deutschen Telekom

Liebe Bloggemeinde,

die Firma Schulze IT-Schulung und Dienstleistungen bietet ab sofort einen barrierefreien Onlineshop für Festnetz- und Mobilfunkprodukte der Deutschen Telekom.
Sie erreichen den Shop im Web unter:
http://www.schulze-graben.de/telekom-produkte/

Hier sind alle Produkte und Dienstleistungen der Deutschen Telekom übersichtlich und für Blinde gut zugänglich sortiert und können auch ohne sehende Hilfe direkt bestellt werden. Egal ob Sie einen geeigneten Handytarif oder einen modernen Festnetzanschluss suchen, hier kommen Sie schnell und ohne Hindernisse ans Ziel.

Kontakt:
Joachim Schulze
IT-Schulung und Dienstleistungen
Mailto:jockl@schulzeundschulze.net
Im Web: www.schulze-graben.de

Barrierefreie Haushaltsgeräte – neue Publikationen zeigen Handlungsbedarf auf

Liebe Bloggemeinde,

dem DBSV ist es gelungen, bei der IFA im vergangenen Jahr erstmals das Thema “Barrierefreie Haushalts- und Unterhaltungselektronik” zu setzen. Zwei Publikationen zeigen nun auf, wie es weitergehen muss. Lesen Sie dazu die folgende Pressemitteilung des DBSV:

Berlin, 4. Mai 2017. Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV) und die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO) präsentieren zwei Publikationen zum Thema “Barrierefreie Haushalts- und Unterhaltungselektronik”. Sie weisen auf wichtige, nun anstehende Schritte hin.

Bei Geräten wie Waschmaschine, Radio und Backofen sind Sensortasten und Touchscreens auf dem Vormarsch. Der technische Fortschritt hat jedoch seine Schattenseiten: Immer mehr Geräte der Haushalts- und Unterhaltungselektronik sind für blinde und sehbehinderte Menschen nicht bedienbar.

Der DBSV und die BAGSO haben deshalb auf der IFA 2016 eine Sonderausstellung zum Thema “Nutzbarkeit und Barrierefreiheit von Haushalts- und Unterhaltungselektronik” veranstaltet. Zu den zahlreichen Besuchern zählten Brigitte Zypries, damals Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie und der BAGSO-Vorsitzende Franz Müntefering.

Der Abschlussbericht “Barrierefreie Haushalts- und Unterhaltungselektronik. Übersicht, Hintergrund und Ausblick” (DIN A5, 32 Seiten) erläutert neue und wesentliche Fragestellungen, die sich im Rahmen der IFA-Präsenz eröffneten.

Die Broschüre ist gedruckt in Deutsch erschienen und in Englisch als barrierefreie PDF-Datei downloadbar. Das Anforderungspapier “Barrierefreie Haushalts- und Unterhaltungselektronik” (DIN lang, 12 Seiten) vereint deutschen und englischen Text in einer Publikation.

Die beiden gedruckten Broschüren können über die Landesvereine des DBSV kostenlos bezogen werden (http://www.dbsv.org/broschueren.html).

Unter der Adresse www.ifa2016.dbsv.org stehen die drei genannten Broschüren als barrierefreie PDF-Dateien zum Download bereit, ebenso die Vorträge der Fachveranstaltung auf der IFA 2016 als mp3-Files.

“Die Messepräsenz auf der IFA 2016 war ein erfolgreicher erster Schritt, um Wirtschaft und Handel für die spezifischen Belange der Zielgruppe der blinden und sehbehinderten Verbraucher zu sensibilisieren. Die wichtige Auseinandersetzung mit der Frage der Barrierefreiheit von Haushalts- und Unterhaltungselektronik muss unbedingt fortgesetzt werden”, stellt DBSV-Präsidentin Renate Reymann fest.

“Die BAGSO setzt sich für ein selbstbestimmtes Leben im Alter ein, dies gilt auch für sehbehinderte und blinde Menschen. Für sie ist Barrierefreiheit auch bei elektronischen Geräten besonders wichtig”, so der BAGSO-Vorsitzende Franz Müntefering. Er begrüßt daher die neuen Publikationen, insbesondere das vom DBSV erstellte Anforderungspapier, und bittet die BAGSO-Verbände um Unterstützung bei der Verbreitung.

Der Messeauftritt von DBSV und BAGSO wurde gefördert von der Aktion Mensch. Hauptsponsor des Projekts war die Alimera Sciences Ophthalmologie GmbH.

Café inklusiv – 12.5.2017 – Villa Donnersmarck

Liebe Bloggemeinde,

hier ne super Veranstaltung!

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde der Villa Donnersmarck,
wir laden Sie herzlich ein ins Café inklusiv am 12. Mai 2017 bei uns in der Villa Donnersmarck.

Zusammen mit der Bürgerstiftung Steglitz-Zehlendorf möchten wir Inklusion an diesem Nachmittag wieder persönlich nehmen, mit lockeren Gesprächsrunden in entspannter Kaffeehaus-Atmosphäre.

Im Mittelpunkt der Geschichten unserer Gäste mit und ohne Behinderung steht dieses Mal die Frage “Wie barrierefrei ist mein Bezirk?”

Wir freuen uns, wenn Sie mit dabei sind und vor allem, wenn Sie Ihre Geschichten, Erfahrungen und Anregungen mitbringen, wie Sie die Zugänglichkeit Ihrer Umwelt erleben, ob in unserem Kiez oder irgendwo anders in der Stadt.

Als Gäste haben wir Eileen Moritz, die neue Bezirksbeauftragte für Menschen mit Behinderung sowie die Vertreter*innen der Bezirksamtes eingeladen. Zwischendurch gibt es etwas Musik und kannenweise Kaffee, gratis und inklusive, natürlich.

Wir sind uns sicher: Mehr Verständnis für einander beginnt immer mit einer Begegnung. Jetzt fehlen nur noch Sie – schön, wenn Sie Zeit haben.

Der Eintritt ist frei, aber mit einer kurzen Anmeldung erleichtern Sie uns die Vorbereitungen. Herzlichen Dank

Viele Grüße
Sean Bussenius

Fürst Donnersmarck-Stiftung zu Berlin
Villa Donnersmarck, Schädestr. 9-13, 14165 Berlin
Tel. 030/847 187 – 0
https://www.villadonnersmarck.de
https://www.facebook.com/fdst.de

Zielsicher von Tür zu Tür – Forschungsprojekt m4guide zieht Bilanz

Liebe Leserinnen und Leser,

es fing an mit einer Fachtagung des DBSV. Im Jahr 2007 trafen sich Programmierer und Entwickler mit Vertretern der Selbsthilfe und der Industrie, um gemeinsam darüber nachzudenken, wie blinde Menschen von Tür zu Tür kommen – ohne Begleitung und in fremder Umgebung. Gesucht für diesen Zweck wurde ein Gerät, das unter freiem Himmel wie auch in Gebäuden möglichst präzise navigiert und die Info-Systeme des ÖPNV “anzapft”. Dies war der erste Schritt auf dem Weg zum “mobile multi-modal mobility guide” – kurz: m4guide.

Morgen (28.04.2016) werden im Berliner Roten Rathaus die Ergebnisse des Forschungsprojektes m4guide präsentiert, das aus der Fachtagung entstand. DBSV-Präsidentin Renate Reymann würdigt die gute Zusammenarbeit der Beteiligten: “Bei m4guide haben blinde, sehbehinderte und sehende Menschen daran mitgewirkt, ein neues Puzzleteil für eine barrierefreie Gesamtlösung zu schaffen.”

Auch Gerhard Renzel zieht eine positive Bilanz. “Die Ziele wurden erreicht”, stellt der Leiter des Gemeinsamen Fachausschusses für Umwelt und Verkehr beim DBSV fest. Renzel hat m4guide von Anfang an begleitet. Das Erfolgsrezept aus seiner Sicht? “m4guide ist keine Blinden-App, die Module werden in bestehende Anwendungen integriert. So kann sich Barrierefreiheit quasi wie ein Virus verbreiten!”

Blinde und sehende Berliner, die mit der App des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg unterwegs sind, werden voraussichtlich schon in naher Zukunft von m4guide profitieren. Die VBB-App soll dann beispielsweise in der Lage sein, einen nahenden Bus zu orten und während der Fahrt die kommenden Haltestellen zu nennen. “Und wenn ich schließlich aussteigen möchte, teile ich dem Fahrer meinen Haltewunsch mit, ohne den Knopf dafür zu suchen – einfach per Smartphone”, wünscht sich Renzel.

Ein Mitschnitt der Veranstaltung im Roten Rathaus wird ab dem 12. Mai unter www.m4guide.dbsv.org zum Download zur Verfügung stehen.

BR-Hörfilme – Aktuelle Terminliste bis 25. Mai 2016

Liebe Hörfilmfreunde,

anbei die Hörfilm-Termine vom Bayerischen Rundfunk bis Ende Mai. Als Premieren warten (neben neun weiteren Hubert-und-Staller-Folgen):
Die Fernsehfilme “Kaltfront” mit Jenny Schily, “Seit Du da bist” mit Martina Gedeck und “Hirngespinster” mit Tobias Moretti, der zweite Frankentatort mit Dagmar Manzel und Fabian Hinrichs, eine weitere Doku über die “Big Five Asiens” sowie die Fernsehpremiere vom “Teufelsgeiger”.

Viel Spaß mit den Hörfilmen.
PB Wissenschaft-Bildung-Geschichte
Red. Barrierefreie Angebote: Hörfilm/Audiodeskription
Telefon +49 89 5900-26027
Telefax +49 89 5900-27636

Führungen für blinde und sehbehinderte menschen im Archäopark Niederstotzingen

Liebe Bloggemeinde,

forschen, entdecken und mit allen Sinnen erfahren, das ist das Motto des Archäopark Vogelherd. Die Ausstellung ermöglicht Erfahrungen, die ertastet, gehört und gerochen werden können. Damit bietet das Museum blinden und sehbehinderten Menschen die Möglichkeit, der Lebenswelt unserer Vorfahren aus der Steinzeit auf ganz sinnliche Weise näher zu kommen. Um auf die Bedürfnisse blinder und sehbehinderter Menschen einzugehen, hat man dort ein besonderes Führungskonzept entwickelt. Ertasten, fühlen, riechen und hören stehen hierbei im Vordergrund. Die Archäo-Guides (GästeführerInnen) nehmen sich besonders viel Zeit damit jeder Teilnehmer aus der Gruppe bei der Führung durch das Parkgelände diese Erfahrungen mitnehmen kann.

Eine Gruppenführung (Dauer 2 Stunden) kostet 70,00 €, zuzüglich 5,00 € Eintritt (ermäßigt).
Die Gruppengröße bei Führungen beträgt maximal 25 Personen. Eine verbindliche Voranmeldung ist notwendig. Bei Stornierung oder Versäumnis wird eine Aufwandspauschale in Rechnung gestellt.

Möchten Sie mit einer blinden oder sehbehinderten Person den Archäopark auf eigene Faust erkunden, so finden Sie auf dem Weg zahlreiche Möglichkeiten, das Leben in der Steinzeit zu ergründen. Duft- und Lauschstationen, Felle, Instalationen, Tierknochen usw. finden Sie entlang des kürzeren barrierefreien Rundweges. Haben Sie keine Scheu, es kann alles angefasst und genutzt werden. Mit einem der Audio-Guides in der Tasche sind Sie bestens ausgerüstet. Dort finden Sie Informationen sowie Hörgeschichten, die Ihre Tour durch die Anlage bereichern.

Kontakt und Gruppenanmeldung:
Archäopark Vogelherd
Am Vogelher 1
89168 Niederstotzingen-Stetten
Tel.: 0 73 25 – 95 28 00 13
Mailto:info@archaeopark-vogelherd.de
Internet: www.archaeopark-vogelherd.de

Anreise:
Der Bahnhof Niederstotzingen liegt auf der Strecke Aalen – Ulm. Der Archäopark kann vom Bahnhof aus mit der Buslinie 59 erreicht werden. Fahrplanauskünfte finden Sie auf der Homepage des Archäoparks.

Für Gruppen bietet Lange-Reisen GmbH Bustransfers von Bahnhof zum Archäopark an: Pauschal werden 40 € für Hin- und Rückfahrt erhoben. Eine Direktbezahlung der Gruppe vor Fahrtantritt ist gewünscht. Die Kontaktdaten von Lange-Reisen finden Sie auf der Homepage des Archäoparks.

Casus Natura Leben mit der Natur. Wandern mit Lamas und vieles mehr.
Mit Tieren und Menschen in der Natur verbunden sein – im Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Es ist für Sehbeeinträchtigte eine wundervolle Erfahrung, Frau Christina Götz aus Wackersberg und ihre Lamas kennenzulernen und bei einer Lama-Wanderung dabei zu sein. Einen ersten Eindruck kann man sich bereits auf der Homepage unter http://www.casusnatura.de verschaffen. Hier erfährt man einiges über ihre Touren, Angebote, Eindrücke und natürlich sie selbst.
Frau Götz freut sich auf Ihren Kontakt!
Jochen und Christina Götz
Bibermühle 4
83646 Wackersberg
Telefon 0 80 41 – 79 55 987 in Wackersberg
Mobil: 0173 / 42 17 387 immer unterwegs
Mailto:info@CasusNatura.de

Tester für die App DB Barrierefrei gesucht

Sehr geehrte Damen und Herren,

in Zukunft möchte die Deutsche Bahn noch besser auf die Bedürfnisse der Nutzer der App zur Fahrplanauskunft eingehen. Deshalb bittet sie die DB um ihre Unterstützung bei der Weiterentwicklung des Produkts.

Ein erster Prototyp soll bis zum 4. Quartal 2016 realisiert werden. Ziel ist es, im Rahmen eines agilen Produktentwicklungsprozesses mit allen relevanten Fachbereichen eine App
DB Barrierefrei aufzusetzen.

Die Produktentwicklung der App DB Barrierefrei orientiert sich an den Bedürfnissen von
mobilitätseingeschränkten Reisenden, soll jedoch im Sinne des Konzepts Design für Alle auch die Bedürfnisse von anderen Zielgruppen erfüllen. In Kooperation mit allen relevanten
Schnittstellen soll durch fortgesetzte Überprüfung und Einbindung von Kunden das jeweilige Arbeitsergebnis in Bezug auf Nützlichkeit über die einzelnen Prozessstufen kontinuierlich gehärtet und konkretisiert werden.

Wenn sie als Tester mitwirken möchten senden sie eine Mail unter dem Stichwort “Test Prototyp DB Barrierefrei” bis spätestens 31. Juli 2016 an msz@deutschebahn.com.
Verantwortliche bei der DB ist Ellen Engel-Kuhn, die Leiterin Kontaktstelle für Behindertenangelegenheiten