Archiv für den Monat: Oktober 2017

Bei den Bienen

Liebe Bloggemeinde,

das war ein super Erlebnis bei den Bienen. Ich war sehr erstaunt wie friedlich sie doch sind. Ich konnte sie sogar anfassen ohne das sie mich gestochen haben.
Der Imker gab mir die Wabe in die Hand und ich bekam diese nicht gleich so zu fassen, sodass ich diese gut in der Hand halten konnte. Versehentlich habe ich einige von Ihnen berührt und sie waren so ruhig dabei geblieben. Ich war so erstaunt über mich, das ich überhaupt keine Furcht dabei entwickelte und ziemlich gelassen blieb.
Bienen fühlen sich wirklich sehr weich, beinahe wie Samt oder auch seidig an. Es liegt wahrscheinlich daran, weil sie so kleine Härchen haben.
Sie hören sich auch super an, die Bienen. Sie sind nicht so hektisch wie ihre Artgenossen die Wespen.
Hier der Link zum Video

Greta & Starks gewinnt KfW Award für gemeinschaftliche Kinoerlebnisse

Liebe Bloggemeinde,
Seneit Debese, die Entwicklerin und Erfinderin der App Greta&Starks hat einen Preis für Ihre super App erhalten. Glückwunsch liebe Seneit Debese mach weiter so! Ich bin auch ganz glücklich, Kino auf eine andere Art und Weise zu erleben. Auch kann ich mir so allerhand Filme ansehen, wenn die Filme mit Audiodeskription ausgestattet wurden.

Danke auch, daß wir die App ohne extra Gebühren herunterladen und nutzen können.
Liebe Leute sagt es ruhig weiter! Ist wirklich eine tolle Sache!
Hier nun der Bericht auf startupvalley.news

Eine Ausstellung für die Sinne

Liebe Bloggemeinde,

heute mal ein super Tip! Museum auf einer andere Art und Weise zu erleben!

Info:
Ausstellung Die Bibliothek der Gerüche in der Villa Stuck in München
Die Bibliothek der Gerüche – Eine Ausstellung für die Sinne in der Villa Stuck in München
Vom 7. Oktober 2017 bis 14. Januar 2018
In den historischen Räumen der Villa Stuck wird vom 7. Oktober 2017 bis zum 14. Januar 2018 die Ausstellung „Die Bibliothek der Gerüche” der japanischen Künstlerin Hisako Inoue gezeigt. Im Mittelpunkt stehen die Gerüche antiquarischer Bücher. Die Künstlerin hat sie in Antiquariaten, auf Flohmärkten und in privaten Bücherregalen ausgewählt.

In enger Zusammenarbeit mit der Wissenschaftlerin Dr. Mika Shirasu von der Universität Tokio wurden die Gerüche der Bücher analysiert. Die repräsentativen Geruchsbestandteile der einzelnen Bücher werden in Netzwerkdiagrammen visualisiert. Die 18 Geruchskomponenten, die zur Geruchsqualität der präsentierten Bücher beitragen, werden in kleinen Glasfläschchen präsentiert, an denen die Besucherinnen und Besucher riechen können. Das Flüchtige der Gerüche wird durch die Soundinstallationen des Künstlers Takuro Shibayama verdeutlicht. Er stellt Geräusche von Handlungen mit Büchern akustisch dar: Geräusche aus Bibliotheken oder das Umblättern der Seiten in verschiedenen Gemütszuständen.

Inoue sieht sich in der Tradition der japanischen Duftzeremonie, eine weltweit einzigartige Form der Duftkultur, die unter dem Namen kōdō bekannt ist, was wörtlich übersetzt „Lauschen auf den Duft” bedeutet. Ihre Geruchskunst sieht sie als Kommunikationsmodell, eine moderne Version der japanischen Duftzeremonie, die individuelle Erinnerungen der Besucherinnen und Besucher wachruft und ins Gespräch darüber bringt.

Hisako Inoue (geb. 1974) lebt und arbeitet in Yokohama, Japan. Neben ihrer Lehr- und Ausstellungstätigkeit vermittelt sie in Geruchsworkshops Aspekte der Geruchskunst. Seit 2006 bildet sie mit dem Soundkünstler Takuro Shibayama das Künstlerduo Airplug.

Hisako Inoue lädt die Besucherinnen und Besucher der „Bibliothek der Gerüche” zum Mitmachen ein. Erst die Teilhabe durch Riechen, Hören, Sehen und Tasten vervollständigt die Ausstellung.

Zur Ausstellung wird es einen Audioguide sowie Führungen für blinde, sehbehinderte und sehende Menschen geben. In einem Vortrag und Workshops wird die Thematik der Gerüche und des Riechens noch einmal besonders in den Mittelpunkt gestellt.
Der Audioguide enthält zum Teil ausführliche Beschreibungen der Räume und Installationen sowie kurze Hinweise zur Orientierung. Er entstand in Zusammenarbeit mit der Hörfunkjournalistin Isabelle Auerbach und den Südbayerischen Wohn- und Werkstätten/SWW. Ab 20.10.17 ist er im Museum Villa Stuck verfügbar.
Um einen Überblick der Räumlichkeiten zu vermitteln, können an der Kasse tastbare Übersichtspläne in Form von Schwellkopien entliehen werden. Ein Bodenleitsystem wird es aufgrund des historischen Fußbodens nicht geben. Die Ausstellungstexte sind in Blinden-Vollschrift verfügbar.

Einblicke-Führung
Mi, 29.11.17, 17 Uhr
Führung mit Anne Marr, Kuratorin, kostenfreie Führung zzgl. Ermäßigter Eintritt

Führungen der Münchner Volkshochschule
ab Sonntag 15.10. vierzehntägig, 15.30 Uhr, € 7,00 zuzüglich ermäßigter Eintritt.
15.10., 29.10., 12.11., 26.11., 10.12.2017 und 7.1.2018

Führungen im Rahmen von FRIDAY LATE:
Freitag, 3.11.17, 20.45 Uhr: Führung der Münchner Volkshochschule
Führungen im Rahmen der Langen Nacht der Münchner Museen
Samstag, 14.10.17, 21 Uhr und 23 Uhr: Führung der Münchner Volkshochschule

Die Tickets zu € 15,– pro Person gelten als Eintrittskarte für alle beteiligten Museen sowie für die Shuttlebusse. Erhältlich sind sie im Vorverkauf bei allen beteiligten Ausstellungshäusern sowie bei allen bekannten München Ticket-Vorverkaufsstellen.

Es werden auch Workshops angeboten.
Bitte informieren sie sich im Museum.

www.villastuck.de