Archiv für den Monat: Oktober 2017

Demenz – Angehörige am Ende ihrer Kräfte

Liebe Bloggemeinde,

pflegen bis zur Erschöpfung: Wer sich intensiv um demente Angehörige kümmert, ist oft am Ende seiner Kräfte. 59 Prozent geben dies an. Selbst im weiteren Umfeld von Menschen mit Demenz sagt jeder Dritte, oft erschöpft zu sein. Neun von zehn fordern mehr Unterstützung. Außerdem sind 80 Prozent der Deutschen der Meinung, dass sowohl Menschen mit Demenz als auch deren Familien mehr Respekt verdienen. Das geht aus dem aktuellen Pflegereport der DAK-Gesundheit hervor. Der Report zeigt erstmals, dass jeder Fünfte Wohngruppen für die beste Betreuungsform Demenzkranker hält. In Wohngruppen leben jedoch nur knapp zwei Prozent der Betroffenen.
Weiterlesen auf psychologie-aktuell.com

Esstörung: Erste Hilfe online

Hungern, Fress-Anfälle, Übergeben – wer eine Essstörung entwickelt, sollte sich so schnell wie möglich Hilfe holen.

Aber spezialisierte Behandlungsangebote gibt’s leider nicht so viele, vor allem in ländlichen Gegenden. Die Warteliste ist oft lang. Deshalb haben Psychologen der TU Dresden ein Online-Programm entwickelt, mit dem betroffene Frauen sich selbst helfen können, während sie auf einen Therapieplatz warten. Denn Studien haben gezeigt, dass es Frauen mit einer Essstörung vor allem dann langfristig besser geht, wenn sie ihr Verhalten möglichst früh ändern.

Deshalb wurde das neue Angebot als achtwöchige Selbsthilfe entwickelt. Darin gibt’s detaillierte Infos zu Essstörungen und den Frauen wird erklärt, wie sie auf Ess-Anfälle oder Erbrechen verzichten können. Außerdem bekommt jede Teilnehmerin wöchentlich eine Rückmeldung durch eine Psychologin.

Zusätzlich können die Betroffenen mit einer App ihr problematisches Essverhalten im Blick behalten und Erfolge protokollieren. Die Online-Selbsthilfe heißt everyBody plus und ist kostenlos für Frauen ab 18.
https://icare-online.eu/de/everybody-plus.html
Die Dresdner Forscher haben das Programm auf Frauen zugeschnitten. Aber auch Männer haben Esstörungen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat Zahlen dazu.

BR-Hörfilme: Aktuelle Terminliste bis Ende November

Liebe Hörfilmfreunde, liebe Kolleginnen und Kollegen,

anbei die Terminliste bis Ende November. Neben weiteren Folgen von “Hubert und Staller” und “Franzi” warten als Hörfilmpremieren Dokus über Australien und die Isar sowie zwei Produktionen im Auftrag des HR, unter anderem der als Horrorfilm angelegte Tatort “Fürchte Dich”.

Die aktuelle Woche steht aber im Zeichen des 10-jährigen Jubiläums der BR-Daily “Dahoam is Dahoam”. Neben den vier regulären Folgen (gestern brannte ja spektakulär Mikes Oldtimerhalle ab) gibt es am Freitagabend eine 90-minütige Sonderfolge und anschließend die Jubiläumshow mit allen Darstellern und vielen Ausschnitten aus fast 2000 Folgen, inzwischen knapp 1000 von ihnen mit Audiodeskription!
Hier die Hörfilmliste als .doc

Viel Spaß mit unseren Hörfilmen
Bernd Benecke, Elmar Dosch und Haide Völz
Ressort Wissen und Bildung
Barrierefreie Angebote: Hörfilm/Audiodeskription
Telefon +49 89 5900-26027

Die Benachteiligung von Menschen mit Behinderung verhindern

Liebe Bloggemeinde,

die Benachteiligung von Menschen mit Behinderung verhindern und ihre gleichberechtigte sowie barrierefreie Teilhabe am Leben in der Gesellschaft gewährleisten – das sind die Ziele des Behindertengleichstellungsgesetzes (BGG). Dadurch soll eine selbstbestimmte Lebensführung ermöglicht werden. Doch in der Praxis sieht es oft ganz anders aus. Deswegen wurde im Dezember 2016 die Schlichtungsstelle BGG ins Leben gerufen. REHACARE.de hat bei den Mitarbeiterinnen Anne Katrin Lutz und Dr. Rica Werner nachgefragt (https://www.rehacare.de/visit/2893/1/MPAGE51245), wer genau sich unter welchen Umständen an die Schlichtungsstelle wenden kann.
Quelle: Rehacare-Newsletter vom 19.10.2017.

Das Inselfisch-Kochbuch, ein barrierefreies Online-Kochbuch

Liebe Bloggemeinde,

ein Tip für die unter uns die herzlich gerne kochen.
Hier die Info:

Das Inselfisch-Kochbuch, ein barrierefreies Online-Kochbuch
Bereits seit mehreren Jahren gibt es das beliebte Inselfisch-Kochbuch der Fachinformatikerin und leidenschaftlichen Köchin Evi Silvia Leu. Das Inselfisch-Kochbuch enthält mittlerweile ca. 300 Rezepte, die alle von der Autorin ausführlich getestet und für gut befunden wurden.

Es sind Rezepte aus Omas bairischer Küche dabei, viele Spezialitäten der italienischen Küche und rund ums Mittelmeer, sowie einige asiatische und andere exotische Delikatessen. Eine schöne Auswahl an Kuchen und Torten sowie Dessertrezepte runden das Angebot ab. Es gibt auch zahlreiche Einkaufstipps und Beilagenempfehlungen.

Alle Rezepte sind ausführlich Schritt für Schritt beschrieben und lassen sich leicht und gelingsicher nachkochen. Es gibt einen Blog mit allen Rezepten zum Nachlesen, eine Sortierung der Rezepte nach Kategorien und ein alphabetisches Inhaltsverzeichnis, sowie eine Stichwortsuche. Bei Schwierigkeiten oder Fragen steht die Autorin gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Es gibt auch ein kleines Kontaktformular, mit dem man ihr schnell und unkompliziert eine Nachricht schicken kann.
Das Inselfisch-Kochbuch wendet sich an ganz normale Köchinnen und Köche, die ihrer Familie täglich gutes Essen auf den Tisch bringen möchten und sowohl gerne mal etwas neues ausprobieren als auch traditionelle Zubereitungen aus Omas Küche zu schätzen wissen. Es lohnt sich auch, öfter mal hineinzuschauen, denn die Autorin stellt regelmässig neue Rezepte ein, je nach Saison und Marktangebot. So ist das Inselfisch-Kochbuch sowohl ein Nachschlagewerk als auch ein freundlicher Küchenbegleiter rund ums Jahr.

Sie finden das Kochbuch unter folgendem Link:
http://evileu.de/inselfisch-kochbuch/

Bei den Bienen

Liebe Bloggemeinde,

das war ein super Erlebnis bei den Bienen. Ich war sehr erstaunt wie friedlich sie doch sind. Ich konnte sie sogar anfassen ohne das sie mich gestochen haben.
Der Imker gab mir die Wabe in die Hand und ich bekam diese nicht gleich so zu fassen, sodass ich diese gut in der Hand halten konnte. Versehentlich habe ich einige von Ihnen berührt und sie waren so ruhig dabei geblieben. Ich war so erstaunt über mich, das ich überhaupt keine Furcht dabei entwickelte und ziemlich gelassen blieb.
Bienen fühlen sich wirklich sehr weich, beinahe wie Samt oder auch seidig an. Es liegt wahrscheinlich daran, weil sie so kleine Härchen haben.
Sie hören sich auch super an, die Bienen. Sie sind nicht so hektisch wie ihre Artgenossen die Wespen.
Hier der Link zum Video

Greta & Starks gewinnt KfW Award für gemeinschaftliche Kinoerlebnisse

Liebe Bloggemeinde,
Seneit Debese, die Entwicklerin und Erfinderin der App Greta&Starks hat einen Preis für Ihre super App erhalten. Glückwunsch liebe Seneit Debese mach weiter so! Ich bin auch ganz glücklich, Kino auf eine andere Art und Weise zu erleben. Auch kann ich mir so allerhand Filme ansehen, wenn die Filme mit Audiodeskription ausgestattet wurden.

Danke auch, daß wir die App ohne extra Gebühren herunterladen und nutzen können.
Liebe Leute sagt es ruhig weiter! Ist wirklich eine tolle Sache!
Hier nun der Bericht auf startupvalley.news

Eine Ausstellung für die Sinne

Liebe Bloggemeinde,

heute mal ein super Tip! Museum auf einer andere Art und Weise zu erleben!

Info:
Ausstellung Die Bibliothek der Gerüche in der Villa Stuck in München
Die Bibliothek der Gerüche – Eine Ausstellung für die Sinne in der Villa Stuck in München
Vom 7. Oktober 2017 bis 14. Januar 2018
In den historischen Räumen der Villa Stuck wird vom 7. Oktober 2017 bis zum 14. Januar 2018 die Ausstellung „Die Bibliothek der Gerüche” der japanischen Künstlerin Hisako Inoue gezeigt. Im Mittelpunkt stehen die Gerüche antiquarischer Bücher. Die Künstlerin hat sie in Antiquariaten, auf Flohmärkten und in privaten Bücherregalen ausgewählt.

In enger Zusammenarbeit mit der Wissenschaftlerin Dr. Mika Shirasu von der Universität Tokio wurden die Gerüche der Bücher analysiert. Die repräsentativen Geruchsbestandteile der einzelnen Bücher werden in Netzwerkdiagrammen visualisiert. Die 18 Geruchskomponenten, die zur Geruchsqualität der präsentierten Bücher beitragen, werden in kleinen Glasfläschchen präsentiert, an denen die Besucherinnen und Besucher riechen können. Das Flüchtige der Gerüche wird durch die Soundinstallationen des Künstlers Takuro Shibayama verdeutlicht. Er stellt Geräusche von Handlungen mit Büchern akustisch dar: Geräusche aus Bibliotheken oder das Umblättern der Seiten in verschiedenen Gemütszuständen.

Inoue sieht sich in der Tradition der japanischen Duftzeremonie, eine weltweit einzigartige Form der Duftkultur, die unter dem Namen kōdō bekannt ist, was wörtlich übersetzt „Lauschen auf den Duft” bedeutet. Ihre Geruchskunst sieht sie als Kommunikationsmodell, eine moderne Version der japanischen Duftzeremonie, die individuelle Erinnerungen der Besucherinnen und Besucher wachruft und ins Gespräch darüber bringt.

Hisako Inoue (geb. 1974) lebt und arbeitet in Yokohama, Japan. Neben ihrer Lehr- und Ausstellungstätigkeit vermittelt sie in Geruchsworkshops Aspekte der Geruchskunst. Seit 2006 bildet sie mit dem Soundkünstler Takuro Shibayama das Künstlerduo Airplug.

Hisako Inoue lädt die Besucherinnen und Besucher der „Bibliothek der Gerüche” zum Mitmachen ein. Erst die Teilhabe durch Riechen, Hören, Sehen und Tasten vervollständigt die Ausstellung.

Zur Ausstellung wird es einen Audioguide sowie Führungen für blinde, sehbehinderte und sehende Menschen geben. In einem Vortrag und Workshops wird die Thematik der Gerüche und des Riechens noch einmal besonders in den Mittelpunkt gestellt.
Der Audioguide enthält zum Teil ausführliche Beschreibungen der Räume und Installationen sowie kurze Hinweise zur Orientierung. Er entstand in Zusammenarbeit mit der Hörfunkjournalistin Isabelle Auerbach und den Südbayerischen Wohn- und Werkstätten/SWW. Ab 20.10.17 ist er im Museum Villa Stuck verfügbar.
Um einen Überblick der Räumlichkeiten zu vermitteln, können an der Kasse tastbare Übersichtspläne in Form von Schwellkopien entliehen werden. Ein Bodenleitsystem wird es aufgrund des historischen Fußbodens nicht geben. Die Ausstellungstexte sind in Blinden-Vollschrift verfügbar.

Einblicke-Führung
Mi, 29.11.17, 17 Uhr
Führung mit Anne Marr, Kuratorin, kostenfreie Führung zzgl. Ermäßigter Eintritt

Führungen der Münchner Volkshochschule
ab Sonntag 15.10. vierzehntägig, 15.30 Uhr, € 7,00 zuzüglich ermäßigter Eintritt.
15.10., 29.10., 12.11., 26.11., 10.12.2017 und 7.1.2018

Führungen im Rahmen von FRIDAY LATE:
Freitag, 3.11.17, 20.45 Uhr: Führung der Münchner Volkshochschule
Führungen im Rahmen der Langen Nacht der Münchner Museen
Samstag, 14.10.17, 21 Uhr und 23 Uhr: Führung der Münchner Volkshochschule

Die Tickets zu € 15,– pro Person gelten als Eintrittskarte für alle beteiligten Museen sowie für die Shuttlebusse. Erhältlich sind sie im Vorverkauf bei allen beteiligten Ausstellungshäusern sowie bei allen bekannten München Ticket-Vorverkaufsstellen.

Es werden auch Workshops angeboten.
Bitte informieren sie sich im Museum.

www.villastuck.de