Kategorie-Archiv: Umfragen

Umfragen zur Beteiligung

Umfrage zu Erfahrungen behinderter Menschen bei der Beantragung von Leistungen

Liebe Bloggemeinde,

die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen führt eine Umfrage zu Erfahrungen von Menschen mit Behinderungen und ihren Angehörigen bei der Beantragung von Leistungen durch.

Eine Teilnahme ist noch bis zum 30. November möglich. Die Ergebnisse werden voraussichtlich im Januar 2019 veröffentlicht.

Zur Umfrage :´www.soscisurvey.de/umfrage_erfahrungen_behoerden/

EU fragt nach Barrierefreiheit im Internet – Umfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Bloggemeinde

wir bitten sie, sich an der nachfolgend beschriebenen Umfrage zu beteiligen.
So können wir gemeinsam darauf hinweisen, wo unsere Probleme liegen und wo Verbesserungen für uns nötig sind.

wie oft besuchen Sie die Website Ihrer Stadt? Wie sind Ihre Erfahrungen mit Online-Banking? Haben Sie sich schon einmal über mangelnde Barrierefreiheit beschwert? Diese Fragen sind Teil einer europaweiten Umfrage der EU-Kommission zur Barrierefreiheit im Netz.
Bis einschließlich 8. Oktober 2018 können Bürger mit Behinderungen in Europa die Umfrage auf Deutsch ausfüllen. Sie kann abgerufen werden unter:
www.surveymonkey.com/r/HD8DMN7?lang=de

Die Befragung ist Teil der Arbeit der EU zur Umsetzung der sogenannten Web Accessibility-Richtlinie, welche Websites und Apps öffentlicher Stellen zu Barrierefreiheit verpflichtet.
Seit Anfang dieser Woche gelten ihre Anforderungen auch in Deutschland. Mit der Umfrage werden nun länderübergreifend Daten zusammengetragen, um digitale Barrierefreiheit langfristig zu verbessern. Wir laden Sie ein, an der Umfrage teilzunehmen und so eine gute Datengrundlage zu schaffen. Zudem weisen wir Sie darauf hin, dass die Umfrage zwar zugänglich ist, die Fragen allerdings doppelt vorgelesen werden.

Das Redaktionsteam können sie folgendermaßen erreichen:

- Mail: bbsb-inform@bbsb.org
- Judith Faltl: Telefon 0 89 – 68 52 58
- Christian Schöpplein: christian.schoepplein@bbsb.org

Umfrage zu Online-Gaming bei Sehbeeinträchtigung und Blindheit

Liebe Bloggemeinde,

folgende E-Mail zweier Studentinnen erreichte mich…
Wenn ihr selbst Interesse am Online-Gaming habt, unterstützt sie doch mit euren Antworten bei der Umfrage
und gebt den Link bitte weiter.
Danke!

Sehr geehrte Damen und Herren,
Onlinespiele gehören für viele Menschen zum Alltag und haben sich als Massenmedium etabliert. Für Menschen mit Sehbeeinträchtigung und Blindheit erschweren oder verhindern technische Barrieren die Teilhabe jedoch häufig. Um diese Thematik geht es in unserer Umfrage, die wir Ihnen im Weiteren kurz vorstellen.

Das sind wir:
Wir – Laura Wuttke und Sandra Kuhlemann – sind Masterstudentinnen des Studiengangs Rehabilitationswissenschaften an der Technischen Universität Dortmund und führen im Rahmen unserer Masterarbeit diese Online-Umfrage durch.

Ziele der Studie:
Ziel unserer Studie ist es, herauszufinden, welche Onlinespiele von Menschen mit Sehbeeinträchtigung und Blindheit gespielt werden und welche technischen Barrieren die Nutzung verhindern oder erschweren. Es soll somit die Zugänglichkeit zur Gaming-Kultur verbessert und damit die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erhöht werden.

Ihre Teilnahme an der Studie:
Wir möchten auf die Erfahrung von Gamern mit Sehbeeinträchtigung und Blindheit zurückgreifen, um uns aktiv für die Zielgruppe einzusetzen.

Gehören Sie zu dieser Zielgruppe, dann freuen wir uns, wenn Sie an unserer Befragung teilnehmen und Ihr Wissen mit uns teilen.

Befragungsablauf:
Die Beantwortung der Fragen wird ungefähr 10-15 Minuten in Anspruch nehmen.

Alle erhobenen Daten werden streng vertraulich und nur für Forschungszwecke verwendet. Als kleines Dankeschön können Sie am Ende der Umfrage optional an einem Gewinnspiel teilnehmen. Dort verlosen wir zwei Amazon-Gutscheine im Wert von jeweils zehn Euro.
Über folgenden Link gelangen Sie zum Fragebogen:
https://umfragen.tu-dortmund.de/index.php/187691?lang=de

Bei Rückfragen oder Kommentaren stehen wir Ihnen gerne per E-Mail (sandra.kuhlemann@tu-dortmund.de) zur Verfügung.

Wir bedanken uns im Voraus herzlich für Ihre Unterstützung unserer Studie!

Mit freundlichen Grüßen

Laura Wuttke und Sandra Kuhlemann

Umfrage zum Thema Kommunikation für Taubblinde und Hörsehbehinderte

Liebe Blogggemeinde,
liebe Taubblinde und Hörsehbehinderte,

bitte nehmt an der Umfrage zum Thema “Kommunikation für Taubblinde und Hörsehbehinderte” teil.

Klickt bitte auf den Link und speichert die – Kommunikation-Umfrage-TBL.doc – auf Eurem Rechner.
Die .doc öffnen , die Fragen ankreuzen, speichern und an umfrage@tbl-info.org senden.
Das dauert 2 Minuten.; es sind nur 4 Fragen.
Gebt die Info bitte weiter.
Danke!

Taubblinde und Hörsehbehinderte Menschen haben sehr viele verschiedene Kommunikationsformen (Gebärden, taktile Gebärden, Lormen, Lautsprache, Braille, Fingeralphabet).
Jeder hat eine besondere Vorliebe und darum einen speziellen Bedarf an Kommunikationsformen.
Taubblinde und Hörsehbehinderte kommmen zusammen, haben unterschiedliche Einschränkungen und Kommunikationsformen aber wie können sie miteinander kommunizieren …
wie kann das gut funktionieren?

Wir wollen herausfinden, welche Kommunikationsformen von Taubblinden / Hörsehbehinderten tatsächlich benutzt und gebraucht werden.
Es ist schön, wenn viele Taubblinde und Hörsehbehinderte miteinander kommunizieren können und keine Spaltung entsteht.
Darum ist es gut, wenn man verschiedene Kommunikationsformen kennenlernt und versucht zu lernen.
Dann können wir miteinander reden und uns austauschen.
Es gibt nicht nur eine richtige Kommunikationsform, sondern es gibt viele Möglichkeiten.

Deshalb ist eure Unterstützung sehr wichtig und ich Bitte euch den Fragebogen zum Thema “Kommunikation” auszufüllen.
Bitte an alle Taubblinden und Hörsehbehinderten weiterleiten.

Die Antworten der Umfrage werden von mir sorgsam und anonym behandelt. Die Fragebögen und die darin verwendeten E-Mailadressen werden nicht dauerhaft gespeichert, sondern nach 3 Monaten wieder gelöscht.

Wichtig! Bitte sende den ausgefüllten Fragebogen im DOC Format!
Bitte nicht als JPG, PDF, DOCX-Format.
Ihr könnt den ausgefüllten Fragebogen an umfrage@tbl-info.org schicken.

Mit freundlichen Grüßen

Sven Fiedler
Leitung
Taubblinden-Info / DTBLV

Dieser Newsletter beinhaltet Neuigkeiten aus ganz Deutschland und wird von Taubblinden-Info (www.taubblinden-info.org) verschickt.
Wir sammeln und verteilen Informationen über Veranstaltungen und andere Nachrichten, die für taubblinde Menschen interessant sind.
Bitte schicken Sie Meldungen an news@taubblinden-info.org und lesen Sie vorher unsere Regeln der Zusammenarbeit.
© Taubblinden-Info
Redaktion: Sven Fiedler
Kontakt: svenfiedler@taubblinden-info.org

Umfrage zu blindengerechter Architektur

Liebe Bloggemeinde,

bitte beteiligt Euch an dieser Umfrage.

Hier Info:
“Im Zuge einer Studienarbeit setze ich mich mit blindengerechtem Bauen auseinander und möchte im Zuge dessen natürlich auch die Meinung der Betroffenen über Barrierefreiheit beleuchten und was in Zukunft verbessert werden muss. Barrierefreiheit beginnt schon früh in der Planung eines Gebäudes, um das bestmögliche Ergebnis für alle Nutzer zu erreichen.

Ihre Meinung ist gefragt!
docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLScP5WGzO0gR5LsLeVgtv5qC95MPGns7hOjsgI5rsRLtxJQX0w/viewform?usp=sf_link

Die Umfrage ist anonym, Daten werden an keine Dritten weitergeleitet und nur für die wissenschaftliche Arbeit verwendet!”

Bitte nehmen Sie sich etwas Zeit für die Umfrage, die wir natürlich im Vorfeld auf barrierefreie Bedienbarkeit getestet haben. Für Rückfragen können Sie sich per E-Mail direkt an Frau Wieczorek wenden: val_wie@yahoo.de

Peter Woltersdorf
Barrierefreies Bauen

Umfrage, Gebrauch und Barrierefreiheit -Touch-Screen

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie werden gebeten, an einem Forschungsprojekt über die Erfahrungen, die Menschen mit Sehverlust mit Smartphones und Tablet Computern gemacht haben, teilzunehmen. Bevor Sie der Teilnahme an diesem Projekt zustimmen, nehmen Sie sich bitte Zeit und lesen Sie sorgfältig die folgenden Informationen. Diese Einverständniserklärung erklärt das Ziel der Studie, das Verfahren, die Vorteile, Risiken und Unannehmlichkeiten, sowie die Personen, die Sie für mehr Informationen kontaktieren können. Wir laden Sie dazu ein jede Frage zu stellen, die Sie an die genannten Forscher bei diesem Projekt haben.

Wovon handelt die Studie?
Das Ziel der Studie ist zu untersuchen, welche Mainstream Touch-Screen Geräte und installierbare Apps von blinden, taub-blinden Personen und Menschen mit Sehbehinderung benutzt werden, und ob diese Mainstream Geräte die Rolle von konventionellen Hilfsgeräten ersetzen können.

Gesucht werden Menschen die 18 Jahre oder älter sind, eine Sehbeeinträchtigung haben und ein Smartphone oder einen Tablet Computer seit mindestens drei Monaten benutzen. Um teilzunehmen sollten Sie Englisch, Französisch oder Deutsch verstehen, da die Umfrage in diesen Sprachen verfügbar ist.

Die Teilnahme an dieser Studie besteht aus einer online Umfrage.

Sie finden sie unter folgendem Link

Die Umfrage enthält bis zu 52 Fragen (die exakte Anzahl von Fragen hängt von Ihren Antworten ab). Es handelt sich um Multiple-Choice-Fragen oder offene Fragen (kleine Antworten). Das Ausfüllen der Umfrage wird zwischen 30 und 45 Minuten dauern. Die Umfrage ist vollständig zugänglich für Blinde und Menschen mit Sehverlust.

Die Umfrage enthält Fragen über Ihre demographischen Daten, Ihre Sehbeeinträchtigung, Ihr Touch-Screen Gerät, die Zugänglichkeitsmerkmale und Apps die Sie benutzen, sowie Fragen um besser festzustellen, wie diese Geräte benutzt werden.
Obwohl Sie nicht persönlich davon profitieren an dieser Studie teilzunehmen, werden Sie einen Beitrag zum Gebiet der Rehabilitation des Sehens leisten, um uns ein besseres Verständnis über die Eingabehilfen und Vorteile von Smartphones und Tablet Computer für Menschen mit Blindheit oder Sehbeeinträchtigung geben.

Am Ende der Studie haben Sie die Möglichkeit an einer Lotterie teilzunehmen, wo Sie einen Gutschein über $ 100 für iTunes (Apple) oder Google Play Store (Android) gewinnen können.

Die Ergebnisse werden bei Publikationen in akademischen Journalen im Gebiet von Sehbeeinträchtigungen und Hilfstechnologien eingereicht (wie das Journal of Visual Impairment and Blindness) und werden in lokalen, nationalen und internationalen Konferenzen im Gebiet von Sehbeeinträchtigungen vorgestellt werden. Diese Ergebnisse werden vor Medizinern von Rehabilitationszentren des Sehens präsentiert werden, die mit dem Centre de recherché interdisciplinaire en réadaptation (CRIR) de Montréal métropolitain verbunden sind. Dadurch können sie die Situationen, in welchen Mainstream- und adaptive Technologien verwendet werden können, Benutzererfahrungen mit diesen Geräten und wie auf diese Informationen in der klinischen Praxis Rücksicht genommen werden kann, besser begreifen. Außerdem können Sie eine Zusammenfassung der Resultate bei dem Forschungsteam anfordern, sobald die Studie beendet wurde.

Projekt
Gebrauch und Barrierefreiheit von Touch-Screen Geräten bei Menschen mit Sehverlust

Projektleiter
Natalie Martiniello, M.Sc (PhD Student)
Universität in Montréal – Optometrieschule
3744 Jean-Brilliant
Montreal QC H3T 1P1
Email: natalina.martiniello@umontreal.ca

Betreuer
Walter Wittich, PhD, FAAO, CLVT
Universität in Montréal – Optometrieschule
3744 Jean-Brilliant, Bureau 260-7
Montreal QC H3T 1P1
Telefon: 05 14 – 3 43 79 62
Fax: 05 14) – 3 43 23 83
Email: walter.wittich@umontreal.ca

Mitwirkende Forscher
Aaron Johnson, PhD
Concordia Universität – Fakultät für Psychologie
Richard J. Renaud Science Complex,
7141 Sherbrooke W., Bureau L-SP 245-5
H4B 1R6
Telefon: 05 14 – 8 48 24 24 ext. 2241
Email: aaron.johnson@concordia.ca

Christine Lehane
Universität von Kopenhagen, Dänemark – Fakultät für Psychologie
Øster Farimagsgade 2A, 1353 København K, CSS, Building: 10-1-27
Telefon: 0 45 35 – 33 16 27
Email: christine.lehane@psy.ku.dk

Magdalena Bittner
Hochschule München
Abteilung für Augenoptik und Optometrie
Email: bittner@hm.edu

Betreuer
Werner Eisenbarth, PhD
Hochschule München
Abteilung für Augenoptik und Optometrie
Email: werner.eisenbarth@hm.edu

Dieses Forschungsprojekt wurde nicht gefördert.

Umfrage Internet Themen

Liebe Bloggemeinde,

das unternehmen Fitkau und Maß führt seit 1995 jährlich eine Internetumfrage durch
Hier der offizielle Text dazu:
“Die 45. W3B-Umfrage hat begonnen. Wir sind an Ihrer persönlichen Meinung zu aktuellen und kritischen Internet-Themen interessiert.
Die W3B-Umfrage wird seit 1995 durchgeführt, an den W3B-Meinungsumfragen haben je bis zu 100.000 Internet-Nutzer teilgenommen. Die Ergebnisse werden bei der Gestaltung von Internet-Angeboten berücksichtigt – so hilft Ihre Meinung, das Internet besser zu machen.”
Die Umfrage läuft noch bis zum 19.11.

Stefan Weiler hatte dort bereits vor zwei Jahren als ISCB-Öffentlichkeitsreferent die in der Umfrage fehlende Barrierefreiheit angesprochen.
Und, nicht ganz pünktlich zum Umfragebeginn, aber doch noch rechtzeitig wurde die Barrierefreiheit nunmehr als fester Bestandteil in die Umfrage integriert, nachdem wir die Modalitäten dazu gemeinsam besprochen hatten.
Eine rege Beteiligung durch Sehgeschädigte ist mit Sicherheit hilfreich.
Und hier geht es zum Fragebogen

Das Redaktionsteam ist unter editor@riseup.net zu erreichen, falls es Fragen oder technische Probleme gibt. Bitte nutzen Sie alle Informationen die Sie bei Mehrwert empfangen ausschließlich im privaten Umfeld und geben Sie Vorabveröffentlichungen der Presse oder Sonder- und Rabattaktionen niemals weiter, wir danken für Ihr Verständnis. Gern können Sie sich selbst an “Mehrwert” beteiligen, indem Sie thematisch passende Beiträge an folgende Mailadresse senden: mehrwert@googlegroups.com

Umfrage zum Thema E-Books

Liebe Bloggemeinde,

Sabine Rosenfeldt von der Hochschule der Medien in Stuttgart bittet für ihre Bachelorarbeit zum Thema E-Books um Unterstützung.

Frau Rosenfeldt möchte erreichen, dass die digitale Stimme der menschlichen Stimme immer mehr angenähert wird.

So soll es Optimierungsmöglichkeiten durch den aktuellen EPUB-Standard geben, durch den neben vielen optischen Funktionen auch die Text-to-Speech-Technologie, also das elektronische Vorlesen des Textes, verbessert wurde. Durch Anpassung der Codes in der EPUB-Datei in Verbindung mit einem elektronischen Aussprachelexikon und Betonungsgraden soll die digitale Stimme noch besser werden.
Zur Umfrage: Hier klicken

Umfrage zum Reiseverhalten blinder und sehbehinderter Menschen

Liebe Bloggemeinde,

Jasmin Langer ist gebürtige Nürnbergerin, 24 Jahre alt und studiert an der Fachhochschule Westküste in Heide Tourismusmanagement.
Derzeit schreibt sie ihre Masterarbeit über die Reisemotivation von blinden und sehbehinderten Menschen in Deutschland.
Für ihre Arbeit sucht sie Menschen mit Sehbeeinträchtigung, die sich mit ihr unterhalten und von ihren Reiseerfahrungen erzählen möchten.
Jasmin Langer ist an allen Meinungen und Erfahrungen interessiert, ganz gleich, ob sie längere Reisen ins Ausland gemacht oder einen Tagesausflug in Deutschland unternommen haben.
Ein Interview dauert ca. 30 Minuten und kann ganz flexibel gestaltet werden

Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich gerne per E-Mail: Jasmin.Langer31@web.de

Frau Langer sagt:
Das Thema liegt mir persönlich sehr am Herzen und ich hoffe, dass ich Menschen finde, die mich bei meinem Vorhaben unterstützen möchten.
Die Umfrage läuft bis zum 31. August.
Vielen herzlichen Dank im Voraus.
beste Grüße aus Nürnberg,
Jasmin Langer.

Forschungsprojekt AKTILA-BS sucht Interviewpartner

Liebe Bloggemeinde,

AKTILA-BS ist ein überregionales Projekt des Berufsförderungswerkes Würzburg zur Förderung der Teilhabe blinder und sehbehinderter Menschen am Arbeitsleben, an dem auch der DVBS und die blista beteiligt sind. Derzeit werden für das Projekt blinde und sehbehinderte arbeitslose Menschen gesucht, die dazu bereit sind, ein rund einstündiges Telefoninterview mit Mitarbeitern des Forschungsprojektes zu führen.

Inhaltlich geht es dabei neben den persönlichen Daten vor allem um die Art, Ursache und Dauer der Sehschädigung, die berufliche Qualifizierung, evtl. vorhandene berufliche Erfahrung und die bisherigen Bemühungen um einen Arbeitsplatz. Besonderes Augenmerk wird auf Faktoren gelegt, die der Integration bislang im Wege standen sowie auf besonderen Stärken. Die Befragung erfolgt anonym, Außenstehende erfahren nicht, wer welche Angaben gemacht hat, die Kontaktdaten werden verschlüsselt gespeichert und nach Abschluss von AKTILA-BS gelöscht. Die Befragung findet statt in der Zeit von Juni bis Mitte Juli 2017. Wir bitten Sie sehr herzlich, an dieser Befragung teilzunehmen, auch wenn Ihre Arbeitslosigkeit nicht mehr als eineinhalb Jahre zurückliegt.

Rückfragen oder die Bereitschaft zur Teilnahme sind zu richten an die Telefonnummer 030/ 37 44 33 70 oder per Mail an: aktila-bs@interval-berlin.de