Archiv für den Monat: Januar 2022

Schauspiel Leipzig Newsletter Januar 2022

Liebe Freundinnen und Freunde des Schauspiels,

ein frohes und hoffentlich allseits gesundes Jahr 2022 wünscht das Team Audiodeskription des Schauspiel Leipzig. Wir freuen uns, im Februar wieder eines unserer Stücke mit Audiodeskription zeigen zu können. Für gute Unterhaltung sorgt die Komödie „Der Gott des Gemetzels“ von Yasmina Reza am Abend des 04. Februar um 19:30 Uhr.

Bereits um 18.20 Uhr wird es an diesem Abend eine Stück-Einführung mit Bühnenbegehung geben.

Kurzüberblick: Zwei Paare wollen nur kurz reden, über ihre Jungs. Zwischen den Kindern ist etwas passiert, nichts Schlimmes irgendwie, das kann man mit wenigen Worten zwischen Eltern aus der Welt schaffen. Doch es kommt ganz anders.
„Hinreißend, diese Tulpen!“: Aus diesem vermeintlich harmlosen Satz entwickelt Yasmina Reza in „Der Gott des Gemetzels“ Schritt für Schritt eine Zimmerschlacht, die nicht nur ein ausgesucht geschmackvolles Wohnzimmer in Trümmer legt. Selten zuvor hat jemand ein Aufeinandertreffen zweier Elternpaare so sensationell komisch beschrieben: Dass der Lack der Zivilisation manchmal dünn ist, ist bekannt — aber wie Yasmina Reza diesen Lack Schicht für Schicht quasi in unser aller Nachbarschaft abplatzen lässt, ist maximal unterhaltsam.

Weitere Informationen unter: https://www.schauspiel-leipzig.de/spielplan/monatsplan/der-gott-des-gemetzels/1856/ Der Gott des Gemetzels, von Yasmina Reza Deutsch von Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel – 07.10.2021, 20:00 — 21:15 | Schauspiel Leipzig
www.schauspiel-leipzig.de
Der Gott des Gemetzels, von Yasmina Reza Deutsch von Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel, Regie: Enrico Lübbe, Besetzung: Annette Reille: Anne Cathrin Buhtz, Alain Reille: Dirk Lange, Michel Houillé: Michael Pempelforth, Véronique Houillé: Bettina Schmidt, Regie: Enrico Lübbe, Bühne: Etienne Pluss, Kostüme: Bianca Deigner, Dramaturgie: Torsten Buß, Audiodeskription: Florian Eib, Maila Giesder-Pempelforth, Renate Lehmann, Beatrix Hermens, Theaterpädagogische Betreuung: Amelie Gohla

Wir freuen uns sehr, Sie und Euch wieder begrüßen zu dürfen und wir freuen uns auch über eine Weiterleitung dieser Information an andere mögliche Interessierte.

Tickets können per Telefon unter 0341 12 68 168
oder per Mail an: besucherservice@schauspiel-leipzig.de
bestellt werden. Bei Rückfragen freue ich mich auch über ein persönliches Gespräch.

Herzliche Grüße und eine gute Restwoche,
Florian Eib
Mitarbeiter Audiodeskription

E-Mail: audiodeskription@schauspiel-leipzig.de
Tel.: 0173/3133822

SCHAUSPIEL LEIPZIG
Bosestr. 1
04109 Leipzig
Website: www.schauspiel-leipzig.de
Facebook: schauspielleipzig@facebook

Telefon der Blinden- und Sehbehindertenseelsorge

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute veröffentlichen wir für sie zwei Veranstaltungen am Telefon der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern.
Wenn sie zukünftig direkt informiert werden möchten, lassen sie sich doch bitte in deren Verteiler aufnehmen.
die Kontaktdaten finden sie am Ende dieses Beitrags.

Spanische Stunde via Telefonkonferenz
Jeden ersten Montag des Monats von 10:00 -11:00 Uhr plaudern wir über selbst gemachte Erfahrungen, Erlebnisse und Interessantes aus der Welt.
Jeder wie er kann und will.
Zum Abschluss der Stunde wird das „Vater unser“ auf Spanisch vorgelesen.
Die Nummer der Telefonkonferenz erhalten Sie gerne als Email, Großdruck oder Punktschrift.
Rufen Sie uns an unter der
Telefonnummer: 09 11 8 100 54 55
oder schreiben Sie eine E-Mail an
info@bss-bayern.de
Stichwort: spanische Stunde

Lesestunde via Telefonkonferenz
Jeden Mittwoch um 14:00 Uhr liest Frau Rosemarie Walter am Telefon eine knappe Stunde Gedichte und Geschichten aller Art, sehr lebendig und unterhaltsam vor.
Im Anschluss besteht die Möglichkeit sich über das Gehörte auszutauschen. Das ist ganz freiwillig und entwickelt sich jeden Mittwoch unterschiedlich.
Die Nummer der Telefonkonferenz erhalten Sie gerne als Email, Großdruck oder Punktschrift.
Rufen Sie uns an unter der
Telefonnummer: 09 11 8 100 54 55
oder schreiben Sie eine E-Mail an
info@bss-bayern.de
Stichwort: Lesestunde

Kontaktdaten
Blinden- und Sehbehindertenseelsorge in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, Georgstr. 10
90439 Nürnberg
Telefon: 09 11 8 100 54 55
E-Mail: info@bss-bayern.de
Internet: www.bss-bayern.de

Quelle: BSB-Inform

Greta&Starks Januar 2022

Liebe Kinoheld*innen,

diese Woche startet mit einem tollen Filmfestival, dem Max Ophüls Preis. Er findet vom 16. bis 26. Januar 2022 in Saarbrücken statt. Wir freuen uns, euch heute gleich vier Filme aus dem Wettbewerb zu präsentieren.
Im Kino wünschen wir euch ganz viel Freude mit dem Film “Niemand ist bei den Kälbern”. Die hochsommerliche Geschichte spielt in der Mecklenburgischen Provinz. Genau das Richtige im trüben und kalten Winter.

EVENT: Max Ophüls Preis (16.-26.01.2022)
Wir freuen uns, euch insgesamt vier Filme des 43. Filmfestivals Max Ophüls Preis in der App bereitstellen zu können. Die Premieren finden in allen neun Partnerkinos statt.
Mehr zu: Die Kunst der Stille (Dokumentation, ab 1)
Mehr zu: Anima – Die Kleider meines Vaters (Dokumentation, ab 1)
Mehr zu: Sweet Disaster (Tragigkomödie, ab 0)
Mehr zu: Everything Will Change (Drama, ab 6)

KINO: Niemand ist bei den Kälbern – 20.01.2022 (D)
Hochsommer in der Mecklenburgischen Provinz. Fünf Häuser, eine Bushaltestelle, Kühe und ringsum nichts als Felder. Christin, 24, (Saskia Rosendahl) lebt auf dem Bauernhof ihres lang- jährigen Freundes Jan, 25 (Rick Okon). Die Aufbruchsstimmung der Nachwendejahre, die ihre Kindheit prägten, ist längst dahin und auch in ihrer Beziehung gibt es schon lange keine Liebe mehr. Ihr Vater säuft. Den Kirsch hat auch Christin immer griffbereit unterm Autositz. Unter der flirrenden Hitze des Sommers scheint die Zeit stillzustehen.

Weiterhin im Kino: Spencer, The King’s Man, Lauras Stern, West Side Story, House of Gucci, Encanto, Mein Sohn, Große Freiheit, Die Rettung der uns bekannten Welt, Happy Family 2, Ron läuft schief, Contra, The French Dispatch, James Bond 007 – Keine Zeit zu sterben u.v.m.

Wir wünschen viel Spaß und Freude! Passt gut auf euch auf und bleibt gesund!
Ganz liebe Grüße
Euer Greta & Starks Team

GRETA & STARKS APPS GmbH
Geschäftsführerin: Seneit Debese
Richard-Ermisch-Straße 13
D – 10247 Berlin
Tel: +49 (0) 30 68 91 97 44
E-Mail: info@gretaundstarks.de

Look to Speak

Liebe Leser und Leserinnen,

Look to Speak ist eine Android-App von ‘Experiments with Google’, mit der Menschen mit ihren Augen Texte auswählen; und das Handy liest den Text vor.

Seit November 2021 ist die Sprachausgabe-App “Look to speak” auch auf Deutsch nutzbar.

Weiteres auf:
https://experiments.withgoogle.com/looktospeak

Zur APP:
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.androidexperiments.looktospeak

Anspruch auf Arbeitsassistenz auch im Rentenalter

Liebe Leserinnen und Leser,

in Deutschland arbeiten immer mehr Menschen über das Rentenalter hinaus. Menschen, die für ihre Tätigkeit eine Arbeitsassistenz benötigen, blieb diese Option vom Kostenträger bisher verwehrt. “Ein klarer Fall von Diskriminierung”, findet ABSV-Geschäftsführerin Dr. Verena Staats. So sieht das offenbar auch das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig, das in zwei Fällen zugunsten der blinden Kläger entschieden hat.

Lesen Sie dazu, was der DBSV in seinem aktuellen DBSV-Newsletter [dbsv-direkt] Nr. 03-22 schreibt:

Eine gute Nachricht für viele behinderte Menschen kommt heute vom Bundesverwaltungsgericht in Leipzig: Der Anspruch auf Arbeitsassistenz endet nicht automatisch, nur weil man das Rentenalter erreicht hat! Ein blinder Mensch, selbstständig tätig, hatte geklagt, weil sein Kostenträger die Arbeitsassistenz nicht über das Renteneintrittsalter hinaus finanzieren wollte. Ihm wurde nun recht gegeben. Auch in einem zweiten, ähnlich gelagerten Fall, entschied das Gericht im Sinne des blinden Klägers.

Dr. Michael Richter von der rbm gGmbH, der Rechtsberatungsgesellschaft des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes e.V. (DBSV), hat beide Kläger vor dem Bundesverwaltungsgericht vertreten. Aus seiner Sicht sind die Entscheidungen Meilensteine für die gleichberechtigte Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben und eine selbstbestimmte Lebensplanung: “Wenn behinderte Menschen sich bewusst für eine längere Erwerbstätigkeit entscheiden, dann muss ihnen auch die dafür nötige Arbeitsassistenz weiter gewährt werden.”

Zu den beiden Verfahren:

In einem Fall (BVerwG, Urteil vom 12.01.2022 Az.: 5 c 6.20) klagte ein blinder Selbstständiger, der als Lehrer, Berater und Gewerbetreibender tätig ist. Nachdem die beiden hessischen Vorinstanzen einen Anspruch auf Arbeitsassistenz ablehnten, hob das Bundesverwaltungsgericht das Urteil auf und verwies die Sache zur Klärung noch offener Fragen und erneuten Verhandlung zurück an die Vorinstanz.

In einer Pressemitteilung des Bundesverwaltungsgerichts heißt es dazu, in der einschlägigen gesetzlichen Regelung in § 185 Abs. 5 SGB IX sei eine Altersgrenze weder ausdrücklich geregelt, noch im Wege der Auslegung zu begründen. Der Anspruch setze zum einen für eine Einordnung als Hilfe im Arbeitsleben nach Wortlaut, Systematik und Sinn und Zweck der Regelung nur voraus, dass der schwerbehinderte Mensch einer nachhaltig betriebenen Erwerbstätigkeit nachgehe, die geeignet sei, dem Aufbau bzw. der Sicherung einer wirtschaftlichen Lebensgrundlage zu dienen. Zum anderen sei erforderlich, dass tatsächlich Arbeitsassistenzleistungen erbracht werden, die unter Berücksichtigung der konkreten Arbeitsumstände zum Ausgleich behinderungsbedingter Nachteile notwendig seien.

Im zweiten Fall hatte ein blinder Rechtsanwalt geklagt. Die Vorinstanzen in Mecklenburg-Vorpommern hatten dem Kläger die Leistung zugesprochen (OVG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 24.11.2020 Az.: 1 LB 611/18 OVG). Das Bundesverwaltungsgericht bestätigte diese Entscheidung und wies die Revision der Beklagten zurück (BVerwG, Urteil vom 12.01.2022 Az.: 5 C 2.21).

Quelle: ABSV

Erinnerung an Louis Braille

Liebe Bloggemeinde,

am 4. Januar ist der Geburtstag von Louis Braille, der 1825 im Alter von 16 Jahren die Brailleschrift erfunden hat. Die auf sechs Punkten basierende und nach ihrem Erfinder benannte Schrift hat blinden Menschen auf der ganzen Welt den Zugang zur Bildung ermöglicht. Die Weltblindenunion (WBU) hat 2001 den 4. Januar zu Ehren von Louis Braille zum Welt-Braille-Tag erklärt.

Die Brailleschrift ist nach wie vor aktuell. Selbst für die Arbeit am Computer konnte sie adaptiert werden. Eine Auswahl moderner Braillezeilen haben wir auf unserer letzten Hilfsmittelausstellung vorgestellt.

Wir unterstützen unsere Mitglieder sowie Institutionen mit der Erstellung von Brailledrucken und haben Hilfsmittel für alle, die die Brailleschrift lernen möchten. Für Kinder und Familien haben wir in unserer Bibliothek ein großes Angebot an Büchern mit Braille­schrift und tastbaren Bildern.

Möchten Sie blinden- und sehbehindertengerechte Kinderbücher oder Spiele kostenfrei ausleihen? Kontaktieren Sie bitte Julia Naujokat.
Tel. 030 895 88-193, E-Mail: bibliothek@absv.de
Quelle: ABSV
——

Sind technische Hilfsmittel ein Ersatz für die Blindenschrift?
Louis Braille (1809-1852) gilt als Erfinder der Blindenschrift. Heutzutage behelfen sich blinde und sehbehinderte Menschen mit Apps und Vorlesefunktionen, die das Leben erleichtern. Der Bayerische Blinden- und Sehbehindertenbund e.V. (BBSB) beschäftigt sich unter anderem damit, Dokumente, Texte und Zeichnungen in barrierefreie, blinden- und sehbehindertengerechte Formate umzusetzen.

Als Jugendlicher beschäftigte Braille sich damit, ein System mit Hilfe von sechs Punkten zu entwickeln, um das ganze Alphabet darzustellen. Eine großartige Erfindung, die blinde Menschen geschriebenes ertasten lässt. Die Technik ist über die Zeit weit vorangeschritten, und so gibt es Apps, die den Alltag von blinden und sehbehinderten Menschen vereinfachen. Beispielsweise kann beim Lebensmitteleinkauf ein Handy den QR-Code eines Produktes scannen, und dem Einkaufenden Auskunft über die Inhaltsstoffe geben. Da es so gut wie keine Produktkennzeichnung in Braille gibt, ist dies eine große Erleichterung. Aber es gibt Bereiche, in denen die Brailleschrift nach wie vor ihre Berechtigung hat. Berufstätigen blinden Menschen wird die Möglichkeit eröffnet, am PC mithilfe eines tastbaren Braille-Displays zu arbeiten.
Auf die Frage, ob Künstliche Intelligenz die Brailleschrift ersetzen kann, äußert sich Dr. Aleksander Pavkovic, Mitglied des siebenköpfigen Brailleschriftkomitees der deutschsprachigen Länder: “Nein, ganz im Gegenteil. Blinde Menschen können mithilfe des Braille Displays am Computer arbeiten. Dies ist ein wichtiger Schritt in Richtung Inklusion am Arbeitsplatz”, erklärt Aleksander Pavkovic. “Eine Vorlese- oder Diktierfunktion alleine kann das nicht leisten.” Pavkovic ist seit Geburt an blind und ist beim BBSB auch als Berater für digitale Barrierefreiheit tätig.
Erfahrungsgemäß erlernen Kinder die Brailleschrift leichter als Erwachsene. “Aus diesem Grund ist es für die Entwicklung der blinden und sehbehinderten Kinder immens wichtig, dass sie von Kindesbeinen an Braille lernen. Nur so kann ihre Zukunft gesichert werden, um Teilhabe am Leben zu erfahren”, erklärt Steffen Erzgraber, Landesgeschäftsführer beim BBSB e.V. Es gibt Untersuchungen, die zeigen, dass Lesen die Rechtschreibung fördert. Flüssiges Lesen ist die Voraussetzung für ein gutes Textverständnis. Wer zügig und schnell lesen kann, versteht besser was er liest, da das Gehirn nicht mit Lesen beschäftigt ist. Der Bayerische Blinden- und Sehbehindertenbund e.V. unterstützt blinde und sehbehinderte Menschen in vielen Belangen des Lebens und setzt sich für Inklusion ein. Neben vielen Beratungsangeboten für Betroffene bietet der BBSB über 1.500 Veröffentlichungen in Blindenschrift, als Großdruck oder Hörbuch, Fortsetzungsromane, Zeitschriften und Fachliteratur. Informationen unter bit-bestellservice@bbsb.org .

Pressekontakt
Gundhild Heigl
Leitung Öffentlichkeitsarbeit & Fundraising
E-Mail: gundhild.heigl@bbsb.org
Telefon: 0 89 55 9 88 424

Quelle: BBSB-Inform