Theater Mönchengladbach mit Audiodeskription

Liebe Bloggemeinde,

auch das Theater in Mönchengladbach bietet Vorstellungen für blinde und sehbehinderte Menschen an. Sie können dort mit einer kostenlosen App auf dem eigenen Handy einige Aufführungen mit Audiodeskription verfolgen. Langfristige Planung ist möglich, denn die Termine der nächsten Spielzeit sind bereits veröffentlicht: “Sunset Boulevard” am 23. Oktober um 18 Uhr, “Der fliegende Holländer” am 25. Januar 2023 um 18 Uhr und “Rigoletto” am 16. April 2023 um 16 Uhr.
Kontakt: silke.wirtz@theater-kr-mg.de
Telefon 02166 / 61 51 – 100.

Leipzig hören und fühlen

Liebe Bloggemeinde,

unter dem Motto: „Leipzig mit anderen Sinnen erleben“ stehen Stadtführungen, die sich speziell an blinde und sehbehinderte Menschen richten. Stadtführer Christoph Häußermann führt seine Gäste an Orte, an denen man Leipzig auch fühlen und hören kann, beschreibt Gebäude und vermittelt stadtgeschichtliche Hintergründe. Seine Führung ist auch für Personen mit Rollstuhl geeignet. Alternativ bietet er auch Rundfahrten per Boot an.
Auskunft per E-Mail: christoph.haeussermann@gmx.de
oder telefonisch 0163 / 175 88 34

Zugang zur Kunst in Düsseldorf

Liebe Bloggemeinde,

“Die Große” heißt eine Kunstausstellung, die seit Jahrzehnten regelmäßig Künstlerinnen und Künstler mit Kunstinteressierten in Kontakt bringt. In diesem Jahr sind im Düsseldorfer Kunstpalast – noch bis zum 17. Juli – Werke von fast 200 Kunstschaffenden aus den Bereichen Malerei, Fotografie, Grafik, Bildhauerei, Installation und Video ausgestellt. In Führungen vermitteln einige Künstler Einblicke und Hintergründe. Tom Koesel bietet einen speziellen Rundgang für blinde und sehbehinderte Menschen an und informiert vorab unter
Telefon 0157 / 76 673 424.
Internetseite: www.diegrosse.de.

BR-Hörfilme – Aktuelle Terminliste bis Mitte Juli

Liebe HörfilmfreundInnen,

anbei die Filme mit Audiodeskription bis zum 15. Juli. Als Premieren warten der neue München-Tatort „Flash“ und eine Lebenslinie über Ilse Neubauer, im Polizeiruf „Frau Schrödingers Katze“ ist sie dann auch gleich nochmal zu sehen. Außerdem starten zwei Filme im Kino mit von uns produzierter AD: „France“ mit Lea Seydoux läuft seit gestern, „Zum Tod meiner Mutter“ startet am 9. Juni. Und am 4.8. folgt dann das „Guglhupfgeschwader“, der neue Eberhofer!

Gute Unterhaltung wünscht das AD-Team des BR

Hier die Hörfilmliste als .docx

Bernd Benecke, Elmar Dosch, Diana Urban und Haide Völz

Bayerischer Rundfunk
Programmdirektion Kultur | Wissen und Bildung | Barrierefreie Angebote: Audiodeskription
Floriansmühlstraße 60
80939 München

Telefon +49 89 5900 26027
Homeoffice +49 179 493 4417
bernd.benecke@br.de

Ich teile mir meine Stelle mit Haide Völz (Job Sharing). Sie erreichen mich von Mittwoch bis Freitag, Montag und Dienstag kümmert sich Frau Völz um ihre Anliegen. Daher bekommt sie alle von mir empfangenen und gesendeten Mails in Kopie und umgekehrt.

Intensiv-Workshop zur Hörspielgestaltung

Liebe Bloggemeinde,

wer erfahren möchte, wie man ein Hörspiel mit einfachen Mitteln selbst produziert, sollte sich dieses Angebot genauer anschauen: Für blinde und sehbeeinträchtigte Menschen jeden Alters, gerne auch Jugendliche (ab der 10. Klasse), plant das Berliner Hörspielfestival der freien Szene einen Workshop. In fünf Online-Terminen und fünf Präsenztagen in der zweiten Augusthälfte 2022 wird der blinde Hörspielmacher und Klangkünstler Rainer H. Kremser mit den Teilnehmenden den Entstehungsprozess eines Hörspiels von der Idee über die sprachliche und technische Gestaltung bis zur Veröffentlichung erarbeiten. Beim Festival Anfang September werden die Ergebnisse präsentiert und diskutiert. Die Teilnahme ist dank der Unterstützung der Gastgeberin, der Akademie der Künste in Berlin, kostenlos, man braucht aber einen mobilen Computer mit aktuellem Mac-Betriebssystem und Grundkenntnisse im Umgang damit.

Kontakt: Andreja Andrisević
E-Mail: andreja.andrisevic@berliner-hoerspielfestival.de
Telefon: 030-68016667.

“Sehbehindertensonntag” – bundesweiter Aktionsmonat startet am 1. Juni

Liebe Leserinnen und Leser,

am 1. Juni startet der “Sehbehindertensonntag”, ein gemeinsames Projekt von Kirchen und Sehbehindertenselbsthilfe. Bundesweit finden einen Monat lang neben zahlreichen thematischen Gottesdiensten vielfältige Aktionen statt – vom Selbsterfahrungsparcours bis zum inklusiven Picknick. Lesen Sie mehr dazu in der folgenden Pressemitteilung, die der DBSV heute zeitgleich mit den vier Kooperationspartnern von kirchlicher Seite versandt hat.

Gemeinsame Pressemitteilung des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes (DBSV), der Deutschen Bischofskonferenz, der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), des Dachverbandes der evangelischen Blinden- und Sehbehindertenseelsorge (DeBeSS) und des Deutschen Katholischen Blindenwerks (DKBW)

“Sehbehindertensonntag” – bundesweiter Aktionsmonat startet am 1. Juni

Gottesdienste und vielfältige Aktionen zum Thema Sehbehinderung

Berlin, 24. Mai 2022. Warum geht Frau Müller nicht mehr mit nach vorn zum Abendmahl und warum ignoriert Herr Lehmann, wenn ihm die Hand gereicht wird? Viele Menschen mit Sehbeeinträchtigung möchten ihre Behinderung nicht nach außen tragen. In Kirchengemeinden fehlt es deshalb oft an Bewusstsein für dieses Thema und sehbehinderte Menschen stoßen auf Probleme, die teilweise mit ganz einfachen Mitteln und einem klärenden Gespräch aus dem Weg zu räumen wären.

Hier setzt ein Bündnis aus Kirchen und Selbsthilfe mit dem Projekt “Sehbehindertensonntag” an. Vom 1. bis zum 30. Juni finden neben zahlreichen thematischen Gottesdiensten vielfältige Aktionen statt – vom Selbsterfahrungsparcours bis zum inklusiven Picknick. Auch in Gruppen für Kinder, Jugendliche und Senioren wird Sehbehinderung thematisiert. Im Dialog mit Betroffenen sollen Wege gefunden werden, wie Inklusion im Gemeindealltag gelebt werden kann. Die Aktionen werden mit kostenlosen Materialien wie Lesezeichenlupen und Brillen zur Simulation einer Sehbehinderung unterstützt. Die Bestellung der Aktionsmaterialien ist auch kurzfristig noch im Juni möglich (solange der Vorrat reicht).

Initiatoren des Aktionsmonats sind der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV), die Deutsche Bischofskonferenz, die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), der Dachverband der evangelischen Blinden- und Sehbehindertenseelsorge (DeBeSS) und das Deutsche Katholische Blindenwerk (DKBW). Der “Sehbehindertensonntag” wird gefördert durch die Aktion Mensch.

Weitere Informationen, den Erklärfilm “Sehbehinderung im Kirchenalltag” und eine Liste mit einer Auswahl öffentlicher Aktionen finden Sie unter:
www.sehbehindertensonntag.de

Bundesweiter Sehbehindertentag
Der “Sehbehindertensonntag” findet aus Anlass des Sehbehindertentages 2022 statt. Nach Hochrechnungen aus Zahlen der Weltgesundheitsorganisation WHO gibt es mehr als eine Million sehbehinderte Menschen in Deutschland. Um auf die Bedürfnisse dieser Menschen aufmerksam zu machen, hat der DBSV im Jahr 1998 einen eigenen Aktionstag eingeführt: den Sehbehindertentag (www.sehbehindertentag.de). Er findet jedes Jahr um den 6. Juni herum zu einem bestimmten Thema statt.

Der 6. Juni 2022 fällt auf den Pfingstmontag. Für den “Sehbehindertensonntag” wird der gesamte Juni 2022 als Aktionszeitraum genutzt.

Redaktion:
Andreas Bethke (V.i.S.d.P.)
Volker Lenk

Anschrift:
Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV)
Rungestr. 19, 10179 Berlin
Tel.: (030) 28 53 87-0, Fax: (030) 28 53 87-200
E-Mail: mailto:info@dbsv.org
www.dbsv.org

Hör- und Sehtheater-Reihe ALL INCLUSIVE

Sehr geehrte Damen und Herren,

Die nächste Vorstellung im Rahmen von “All Inclusive”, aus terminlichen Gründen dieses Mal nur mit Live-Audiodeskription, ist der Abend (R)Evolution von Yael Ronen und Dimitrij Schaad am 24.05.2022 um 19.30 Uhr:
2040 – unser Leben wird bestimmt von Maschinen und Algorithmen. Babys werden noch vor der künstlichen Zeugung perfektioniert. Die elektrischen Geräte bestellen sich ihren Reparaturservice selbst und der Kühlschrank warnt vor zu ungesunder Ernährung. Die Niederlande sind längst dem steigenden Meeresspiegel zum Opfer gefallen, Natur- und Klimaschützer sind die neuen Terroristen unserer Zeit, die es mit allen Mitteln zu bekämpfen gilt.
Über allem schaltet und waltet in jedem Haushalt Alecto, die künstliche Intelligenz, ohne die keiner mehr von uns leben kann. Sie sagt uns, was wir fühlen und wonach uns der Sinn steht. Alecto weiß alles von uns und das früher als wir. Sie steht uns näher und kennt uns besser als jeder andere, ist Familienmitglied, Therapeutin, Alltagsmanagerin und Vertraute. Selbstverständlich ist sie auch Spionin des Staats, was wir wüssten, wenn wir wenigstens ein einziges Mal in unserem Leben den Nutzungsbedingungen nicht nur zugestimmt, sondern sie vorher auch gelesen hätten.
Mit einer großen Portion schwarzen Humors und subtiler Lakonie treiben Ronen und Schaad in zwölf Szenen die Entwicklungen und Folgen des technologischen Fortschritts auf die Spitze, zeigen die Gefahren von Digitaldiktaturen auf und wie wenig das Individuum und seine Selbstbestimmung darin zählen. Die vermeintlich ferne Zukunftsmusik rückt so bedrohlich nah – von der Utopie zur Dystopie an nur einem Abend.

Eintrittspreise
€ 15 für sehbehinderte/blinde Menschen
€ 19 | € 25 Normalpreis
Eingetragene Begleitpersonen haben freien Eintritt;
Blindenführhunde dürfen mit in den Theatersaal genommen werden.

Das Kartenbüro des Metropoltheaters nimmt Reservierungen sowie die Anmeldung für die Abholung an der U-Bahn-Station gerne
telefonisch unter 0 89 32 19 55 33 oder
per Mail unter info(at)metropoltheater.com
entgegen
Telefonzeiten werktags DI bis FR, 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr, außerhalb dieser Zeiten läuft ein Anrufbeantworter.
Treffpunkt für die Abholung an der U-Bahn-Station Freimann ist der 24.05.22 um 17.45 Uhr Uhr direkt am Bahnsteig. Falls ein Zurückbringen an die U-Bahn-Station nach der Vorstellung gewünscht wird, kann dies ebenfalls bei Reservierung angemeldet werden.

Die Bühnenbegehung sowie das Kennenlernen der Schauspieler:innen finden eine Stunde vor Vorstellungsbeginn, also um 18.30 Uhr statt.

Für die Audiodeskriptions-Kopfhörer wird um Hinterlegung eines Ausweispapiers (Reisepass oder Personalausweis) als Pfand gebeten.

Hintergrundinfos:
Seit der Spielzeit 2018/19 gibt es im Metropoltheater München, seit 2017 als erstes Theater Bayerns ausgezeichnet mit dem vom Bayer. Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration verliehenen Signet “Bayern barrierefrei – wir sind dabei”, die Reihe All Inclusive:

Im Rahmen dieser Reihe möchte das Metropoltheater ca. drei Mal im Jahr Vorstellungen mit Live-Audiodeskription und Gebärdensprachdolmetschen anbieten, um blinden/sehbehinderten und gehörlosen Menschen die Theaterproduktionen zugänglich zu machen und ihnen zu ermöglichen, das Theatererlebnis mit allen Besuchern zu teilen. Das heißt, die Vorstellungen dieser Reihe stehen selbstverständlich allen Zuschauern offen, so dass sie im besten Sinne des Wortes inklusiv sind.

Für blinde und sehbehinderte Menschen gehört zum festen Bestandteil einer solchen Vorstellung eine Bühnenbegehung vor der Vorstellung zum Kennenlernen von Schauspielern, Kostümen und Bühnenbild (1 Std. vor Vorstellungsbeginn), ebenso wie eine vom Metropoltheater organisierte Abholung der angemeldeten Besucher am U-Bahnhof „Freimann“ (1 Std. 45 Min. vor Vorstellungsbeginn).

Die Reihe “All Inclusive” wird in Kooperation mit Hörfilm München und dem Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbund e.V. veranstaltet und unterstützt vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales, Sozialreferat der Landeshauptstadt München, Rotary Club Germering, von der Sikon GmbH und vom Freundeskreis Metropoltheater München e.V.

Kontaktdaten des Metropoltheaters.
Metropoltheater München gGmbH
Floriansmühlstraße 5
80939 München
Telefon: 0 89 32 19 55 33
Fax: 0 89 32 19 55 44
E-Mail: info(at)metropoltheater.com
Internet: www.metropoltheater.com

Quelle: BBSB-Inform

Digitale Veranstaltungsreihe für Frauen* mit Behinderung

Liebe Mitstreiter*innen,

Wir möchten unsere diesjährige, digitale Veranstaltungsreihe für Frauen*mit Behinderung hiermit ankündigen. Wir würden uns freuen, wenn Sie Interessierte darauf aufmerksam machen würden.
Wir haben 4 Referent*innen eingeladen, um mit uns und den Interessierten über Themen rund um das Frau*-sein mit Behinderung zu sprechen.

Hier ein kurzer Überblick über Themen und Termine:

TerminThemaReferent*in
27. April 2022 um 16:00 UhrMutter sein mit Behinderung Birgit Kalwitz
25. Mai 2022 um 16:00 UhrSexualität mit Behinderung und Assistenz Patricia Kubanek
24. August 2022 um 16:00 UhrTrans sein mit Behinderung Chris Kirmeier
28. September 2022 um 16:00 UhrElternassistenz Kerstin Blochberger

Genauere Informationen zu den Referent*innen und den Inhalten der einzelnen Veranstaltungen finden Sie spätestens einen Monat vor Veranstaltungsbeginn auf unserer Webseite (https://akse-ev.de/?cat=4) in der Kategorie „aktuelles“.
Interessierte melden sich bitte wenn möglich per E-Mail bei uns an. Unter Info@akse-eV.de sind wir erreichbar.
Dank einer großzügigen, privaten Spende ist die Teilnahme an den Veranstaltungen kostenfrei.
Die Teilnehmer*innenzahl ist bei jeder Veranstaltung auf maximal 100 Personen begrenzt. Sollten wir mehr Anmeldungen erhalten, zählt das Eingangsdatum der Anmeldung.

Wir freuen uns auf zahlreiche Anmeldungen und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Das Team von aktiv und selbstbestimmt e.V. aus Berlin

aktiv und selbstbestimmt e.V.
Kameruner Straße 53
13351 Berlin

www.akse-ev.de

Telefon: 030 – 398 202 180
Telefax: 030 – 398 202 181
E-Mail: info@akse-ev.de

Vertreten durch: Friederike Matz (Vorstand)

capito digital: Künstliche Intelligenz als Beitrag zur Barrierefreiheit

„capito digital”: Online-Assistent gibt Tipps für leicht verständliche Sprache. capito (Spezialist für barrierefreie und verständliche Information und Kommunikation) hat diesen Service entwickelt.

Nach der 30 tägigen Testversion kostet das dann, je nach gewähltem Paket ab 30 Euro monatlich.

Weiterlesen auf:
Bizeps
capito digital

integra Messe in Wels

Messe integra 2022:
Diese Messe bietet vom 08. – 10. Juni 2022 – eine umfassende Produkt – und Dienstleistungsplattform und zeigt neue Wege in den Bereichen Reha, Therapie, Pflege, Barrierefreiheit, Mobilität, Sport, Freizeit und Reisen auf. Bereits zum 17. Mal treffen in der Messe Wels an Gesundheits- und Sozialthemen Interessierte zusammen, die sich auf vielseitige Aussteller aus dem In- und Ausland sowie auf ein breitest Angebotsspektrum von bewährten Hilfen bis zu Innovationen aus der digitalen Welt freuen dürfen.
Weiterlesen auf: integra.at