Archiv für den Monat: Juni 2015

Umfrage: Einkauf im Einzelhandel

Liebe Bloggemeinde,

eine Anfrage von einem Studierenden, der sich in seiner Arbeit mit dem Thema Blindheit und Sehbehinderung bezüglich “Einkauf im Einzelhandel” näher beschäftigt.
Nabil Tanios studiert Internationale Betriebswirtschaft – Interkulturelle Studien im sechsten Semester an der Hochschule Heilbronn und verfasst derzeit seine Bachelor-Arbeit. Sein Ziel ist es, auf die Herausforderungen aufmerksam zu machen, auf die blinde und sehbehinderte Menschen im Einzelhandel im täglichen Einkauf von Lebensmitteln stoßen. Zu diesem Zweck hat er einen Online-Fragebogen entwickelt, der hier aufgerufen werden kann: http://goo.gl/forms/MuTDQ1PA9P

Hör.Oper in Gelsenkirchen

Liebe Bloggemeinde,

heute mal etwas für die unter uns, die Opern lieben!
Das Musiktheater im Revier Gelsenkirchen bereitet in der Spielzeit 2015/16 für vier Inszenierungen jeweils zwei Aufführungen mit Audiodeskription vor. Den Auftakt macht Brittens Oper “Ein Sommernachtstraum” am 7. und 22. November; vor Weihnachten folgt das Musical “Der Zauberer von Oz”. Im Februar und April werden dann “Tosca” (Pucchini) und “Norma” (Bellini) hörgerecht aufbereitet. Genaue Daten und alle Informationen per E-Mail: Juliane.Schunke@musiktheater-im-revier.de oder auf der Internetseite www.musiktheater-im-revier.de.

Workshop für Eltern Usher-Betroffener Kinder

Liebe Eltern,

heute möchte ich sie über das FORUM Usher-Syndrom 2015 informieren.

Am 29. August 2015 veranstaltet das FORUM Usher-Syndrom zusammen mit dem Verein einen kostenpflichtigen Workshop (20 €) für Eltern Usher-Betroffener Kinder im Hotel Dietrich Bonhoeffer Haus Berlin.
Anmeldung unter:
E-mail: eltern-kind@leben-mit-usher.de
Tel: 033877 / 90 00 74
Fax: 033877 / 90 00 88

Sehen im Alter – Seniorentag -Frankfurt/M

Liebe Bloggemeinde,

das Risiko einer Augenerkrankung steigt mit zunehmendem Alter rapide an. In unserer älter werdenden Gesellschaft müssen sich deshalb immer mehr Menschen mit einem Sehverlust auseinandersetzen.

Anlässlich des 11. Deutschen Seniorentags vom 2. bis 4. Juli in Frankfurt am Main stellen die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO), der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) die neue Broschüre “Sehen im Alter” vor.

“Sehen im Alter” – Informationen und Tipps” richtet sich an Menschen in der zweiten Lebenshälfte und informiert über Sehveränderungen im Alter und Sehhilfen sowie über Unterstützungs-, Rehabilitations- und Beratungsangebote. Informationen und Tipps werden ergänzt um Porträts von Betroffenen, die über ihr Leben mit einer Augenerkrankung berichten. Ziel der Broschüre ist es, vermeidbaren Sehverlust zu verhindern und Menschen mit Seheinschränkung zu unterstützen.

Auf dem Deutschen Seniorentag führt der DBSV am 3. Juli gemeinsam mit dem Deutschen Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf e.V. (DVBS) eine dreiteilige Veranstaltungsreihe zum Thema “Sehen im Alter” durch.

Ergänzend berät die Deutsche Blindenstudienanstalt (blista) direkt vor Ort mit ihrem “Sehmobil” am Eingang des Congress Centers der Frankfurter Messe.

Auf der begleitenden SenNova-Messe sind DBSV, DVBS, blista und die
Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte mit einem
Gemeinschaftsstand vertreten.

Weitere Informationen unter www.deutscher-seniorentag.de
Die Broschüre “Sehen im Alter – Informationen und Tipps” – DIN A5, 68 Seiten mit farbigen Abbildungen – kann mit der Bestellnummer 60582311 kostenfrei bezogen werden:
Per Post: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, 50819 Köln,
per E-Mail: order@bzga.de,
per Fax: 0221/ 89 92 257
Eine barrierefreie PDF-Datei finden Sie unter www.sehen-im-alter.org

Nicht blind nicht sehend – rund ums Lesen

Sehr geehrte Damen und Herren,

ein Seminar des BBSB-Referates für die Belange Sehbehinderter vom 31.
Oktober bis 3. November im Aura-Hotel Saulgrub.
Dieses Seminar richtet sich an alle, die gerne Gedrucktes lesen, dies jedochzum Teil nur mit Schwierigkeiten und Anstrengung schaffen und neue Möglichkeiten dafür kennenlernen wollen.
Das Nachlassen der Sehkraft macht sich bei den meisten Menschen vor allem durch Schwierigkeiten beim Lesen bemerkbar: Bücher sind zu klein gedruckt, eine Lesebrille bringt nichts, manche Schriften sind schlecht erkennbar, die Beleuchtung passt nicht. Kurzum, das Lesen wird für die Augen immer belastender und eine “Lesebehinderung” ist für viele schwer hinzunehmen.
- Ist Ihnen das Lesen mit den Augen möglich und wichtig?
- Sind Sie gerade gut geübt oder ist das Lesen derzeit mühselig, weil Sie noch nicht die optimale Technik oder Methode gefunden haben?
- Wie lesen Sie die Tageszeitung oder Bücher – in gedruckter Form, als
Hörbücher oder nutzen Sie einen E-Book-Reader bzw. ein Tablet?
- Wissen Sie Bescheid über optimale Beleuchtung, vergrößernde
optische oder elektronische Sehhilfen, die das Lesen erleichtern
können?
“Dies sind nur einige Fragen von vielen”, so die Seminarleiterin Andrea Kuchenreuthter, “auf die sehbehinderte Menschen unterschiedliche Antworten haben. In diesem Seminar werden wir uns deshalb gemeinsam intensiv damit beschäftigen. Bitte bringen Sie Ihre Seh- und Lesehilfen zum Seminar mit, ebenso eBook-Reader und/oder Tablet, falls Sie diese Geräte benutzen.”

Referenten sind:
Kirsten Hüser-Nuß, Hilfsmittelberaterin und Reha-Fachkraft im BBSB (Aschaffenburg)
Gerhard Frühwald, Hilfsmittelberater im BBSB (Nürnberg)
Heinz Mehrlich, selbst sehbehindert, Mitglied des Fachausschusses für
Informationstechnologie (FIT) im DBSV (Nürnberg)
Elisabeth Schmid, Ganzheitliche Augentrainerin (Bad Tölz)
Gisela Antor, Kneipp-Trainerin (Kempten)
Kosten: Seminargebühr: 100€
Unterbringung im EZ: VP HP
- für Mitglieder des BBSB: 237€, 213€
- für Mitglieder mit DBSV-Karte: 249€, 225€
- Personen ohne Mitgliedschaft: 297 € 273 €
Anmeldung bitte bis 25. September beim Aura-Hotel Saulgrub,
Alte Römerstr. 41-43 in 82442 Saulgrub,
Tel. 08845 99-0 info@aura-hotel.de
Das ausführliche Programm erhalten Sie auf Wunsch vom Aura-Hotel.
Ihr BBSB-Inform

Herbstseminar zum Thema LPF

Hallo zusammen,

die Blista bittet um Weitergabe der folgenden Ankündigung zu ihrem Herbstseminar zum Thema LPF in Marburg.

Bitte gebt diese Info auch an Leute weiter, von denen ihr nicht sicher seid, ob sie Mails über diese Liste bekommen. LPF für Schüler gehört einfach zu den Themen, auf die man nicht oft genug hinweisen kann.
Der PDF-Anmeldebogen zum Seminar liegt in der Dropbox unter
https://dl.dropboxusercontent.com/u/60264511/blista-Seminar%20f%C3%BCr%20junge%20Leute%20-%20LPF%20kulinarisch%202015.pdf
Bei Fragen zum Link meldet euch gerne per Mail an ute.lutzenberger@gmx.net.

Schwerhörigkeit steigert Demenzrisiko

Liebe Bloggemeinde,

heute eine Info, die ich sehr wichtig erachte.
Hier die Info:
Etwa 15 Millionen Menschen hören hierzulande schlecht, doch nur ein Bruchteil nutzt ein Hörgerät, um Abhilfe zu schaffen. Was viele nicht ahnen, Schwerhörigkeit kann weitreichende Folgen haben: Das Gehirn gewöhnt sich an das geringere Hörvermögen, so wird der Hörverlust beschleunigt. Der Mangel an akustischen Reizen und der soziale Rückzug können zudem zu einem Abbau der intellektuellen Leistungsfähigkeit führen. Experten bezeichnen eine nicht versorgte Altersschwerhörigkeit sogar als Hauptrisikofaktor für Altersdemenz und Altersdepression.

Quelle: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/visite/index.html

Barrierefrei studieren

Liebe Leser,

die Plattform barrierefrei-studieren.de ebnet Menschen mit Behinderung den Weg an die Hochschule. Seit 200 Tagen ist barrierefrei-studieren.de jetzt online. Auf der Plattform können sich Abiturienten und Studierende mit Handicap umfassend und individuell über behindertengerechte Angebote und Unterstützungsmöglichkeiten an deutschen Hochschulen informieren.
Schaut doch einmal selbst vorbei: www.barrierefrei-studieren.de

Ausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau

Liebe Bloggemeinde,

heute wieder eine Info für Euch, die für den Einen oder Anderen, um sich im Rahmen seiner Berufswahl oder Studienganges, dies ein wenig zu erleichtern.

Info:
Eine namhafte deutsche Bank bietet blinden und sehbehinderten Menschen die Möglichkeit der Ausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau. Wer an einer solchen Ausbildung interessiert ist, schickt bitte die vollständigen Bewerbungsunterlagen an die DVBS Geschäftsstelle, Frauenbergstr. 8, 35039 Marburg, E-Mail: info@dvbs-online.de
Wir leiten sie an die entsprechenden Ansprechpartner weiter.