Schlagwort-Archiv: Beruf

Berufsplanung mit erfahrener Begleitung

Liebe Bloggemeinde,

zehn junge Menschen mit Sehbeeinträchtigung können sich auf ihrem Weg vom Abitur zur Berufsfindung und im Studium wieder von erfahrenen Praktikern begleiten lassen. Das einjährige Mentoring-Projekt “TriTeam” des Deutschen Vereins der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf geht in eine neue Runde. In Seminarwochenenden und persönlich wird an passgenauen Studien- und Berufszielen gearbeitet, werden Erfahrungen über Hilfsmittelnutzung, Nachteilsausgleiche oder Bewerbungen ausgetauscht. Die Teilnahme ist kostenlos. Interessierte Auszubildende, AbiturientInnen und Studierende bewerben sich bis zum 1. Dezember per Mail an
info@dvbs-online.de.

Förderfinder-App

Liebe Bloggemeinde,

wer fördert die berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung?
REHADAT hat die erste App zur Suche nach Fördermöglichkeiten für die berufliche Teilhabe von (schwer)behinderten Menschen in Deutschland veröffentlicht. Arbeitgeber, Berater und Betroffene können nach bundesweiter Regelförderung oder nach Sonderförderprogrammen der Länder suchen – bis jetzt sind über 50 verschiedene Fördermöglichkeiten vorhanden.

Der Nutzer kann die Suche individuell gestalten und erfährt in der Detailansicht mehr über Zielgruppe, genaue Inhalte, Laufzeit und Umfang der Förderung. Außerdem bekommt er nützliche Links zu Ansprechpartnern oder direkt zum jeweiligen Programm. Ein umfangreiches Lexikon der beruflichen Teilhabe ergänzt die barrierefreie App.

Zum Hintergrund: Die berufliche Inklusion von Menschen mit Behinderung in den allgemeinen Arbeitsmarkt soll in Deutschland weiter erhöht werden. Deswegen wird die Ausbildung, Einstellung und Weiterbeschäftigung von behinderten, schwerbehinderten oder gleichgestellten Menschen gefördert. Es gibt Förderungen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Form von finanziellen Zuschüssen, Darlehen und Prämien. Darüber hinaus erhalten Arbeitgeber und Arbeitnehmer umfangreiche kostenfreie Beratung oder Coachings durch Integrationsberater bei den Kammern, der Rehabilitationsträger, der Integrationsämter und Berater anderer Dienstleister.

Die kostenlose Förderfinder-App ist im Google Play Store und iTunes App Store erhältlich.

REHADAT ist ein Projekt des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und wird gefördert vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Kontakt für Rückfragen:
Andrea Kurtenacker
Telefon 02 21 – 49 81 848
Mailto: kurtenacker@iwkoeln.de

Sommerzeit …

Liebe Leserinnen und Leser,

EU-Parlament segnet Europa-Version der Blindenschranke ab.
So ist es bei Heise.de zu lesen. Vier lange Jahre hat es gedauert, bis der Vertrag von Marakesh, der sehbehinderten und blinden Lesern einen besseren Zugang zur Literatur ermöglicht, in das europäische Recht implementiert worden ist. EBU-Präsident Wolfgang Angermann sieht vor allem im deutschen Recht noch großen Handlungsbedarf. Die vollständige Meldung können Sie hier nachlesen: www.heise.de/newsticker/meldung/Urheberrecht-EU-Parlament-segnet-Europaversion-der-Blindenschranke-ab-3766454.html .

Barrierefreiheit für Bufdis
Wie die behindertenpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kerstin Tack, informiert, wird der Bund zukünftig für behinderte Menschen, die den Bundesfreiwilligendienst leisten möchten, die Assistenz bezahlen. Der Bund solle dafür ein Budget in Höhe von zwei Millionen Euro jährlich zur Verfügung stellen, so Tack weiter. Wenn Sie also vorhaben, den BFD zu leisten, teilen Sie uns bitte Ihre Erfahrungen mit.

Gemeinsamer Bericht an den Deutschen Bundestag zeigt Benachteiligungsrisiken in der Arbeitsvermittlung
Bei der Arbeitsvermittlung in Deutschland bestehen teils gravierende Diskriminierungsrisiken. Das geht aus dem gemeinsamen Bericht an den Deutschen Bundestag hervor, den die Antidiskriminierungsstelle des Bundes am 29.06.2017 gemeinsam mit der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration und mit der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen vorgestellt hat.
Verena Bentele betonte: “Neben dem Schwerpunktthema Arbeitsvermittlung, bei dem es weiterhin vieles zu verbessern gilt, um Diskriminierungen zu vermeiden, werden im ersten Teil des Berichts auch andere Formen der Benachteiligung deutlich. Die meisten Beschwerden beziehen sich auf den privaten Bereich und zeigen, dass in der privaten Wirtschaft noch viele Barrieren gerade für Menschen mit Behinderungen bestehen. Deshalb rate ich dringend dazu, nach dem Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) nun das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) zu erweitern. Das Verweigern von angemessenen Vorkehrungen durch Läden, Restaurants und Arztpraxen muss als eine Form der Diskriminierung in das AGG aufgenommen werden.”

Die vollständige Meldung finden Sie unter www.antidiskriminierungsstelle.de/SharedDocs/Aktuelles/DE/2017/20170629_BT_Bericht.html.

Seminare
Drei Seminarangebote des DVBS, bei denen nur eines einheitlich ist: der Anmeldeschluss am 1. August. Die Fachgruppe Studium und Ausbildung führt die Workshops “LaTeX in Theorie und Praxis” vom 15.-17.9. (www.dvbs-online.de/php/dvbs-seminar826.htm) und “Einführung in die barrierefreie Statistiksoftware R” vom 1.-3.9. (www.dvbs-online.de/php/dvbs-seminar860.htm) durch. Die Fachgruppe Verwaltung bietet in ihrer diesjährigen Veranstaltung vom 13.-15.10. etliche Themen an, die fachgruppenübergreifend von Interesse sind, u.a. zu “Kommunikation und Körpersprache im Berufsalltag” (www.dvbs-online.de/php/dvbs-seminar857.htm). Info und Anmeldung über die DVBS-Geschäftsstelle (Telefon 06421 9488823, Mail: wohnig@dvbs-online.de).

Ehrenamtsakademie – Selbstmarketingseminar
Engagieren Sie sich ehrenamtlich in Selbsthilfeorganisationen und möchten Sie Ihre Präsentationsfähigkeiten optimieren? Dann kommen Sie am 7.-8. Oktober nach Kassel und nehmen Sie an dieser Veranstaltung teil. Es wird intensiv und praxisnah an öffentlichen Auftritten gearbeitet und die Teilnehmer erhalten die Möglichkeit, sich auszuprobieren und ihren Auftritt zu reflektieren – auf Wunsch videogestützt.
Für weitere Informationen steht Ihnen gerne Frau Katarzyna Kalka zur Verfügung, Tel: 06421 9488826, E-Mail: kalka@dvbs-online.de.

Berufseinstiegberatung speziell für blinde und sehbehinderte Studierende beim Wirtschaftsprüfungsunternehmen Ernest und Young.
Auf Anregung des DVBS bietet Ernest und Young einen Einblick in die Arbeitszweige des weltweit agierenden Unternehmens und die entsprechenden Beschäftigungsmöglichkeiten für blinde und sehbehinderte Menschen. Ergänzend werden realitätsnah simulierte Einstellungsverfahren mit Bewerbung, Vorstellungsgespräch und Auswahlprozess mit vielen Tipps und praktischen Übungen mit den Teilnehmenden durchgeführt. Jeder Teilnehmende bekommt ein ausführliches Feed-Back von Personalprofis des Unternehmens. Die Teilnehmenden werden durch einen blinden leitenden Mitarbeiter von E&Y begleitet. Die Einladung richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und die Teilnahme ist kostenlos. Termin: 11. September 2017; Ort: Eschborn bei Frankfurt am Main. Nähere Informationen und Anmeldung über K. Winger, DVBS-Geschäftsführer winger@dvbs-online.de.

iBoB: Neue Webseite und Facebook-Auftritt
Das DVBS-Projekt iBoB – inklusive berufliche Bildung ohne Barrieren – ist seit Kurzem im Internet: Auf http://ibob.dvbs-online.de
finden Sie alles Wissenswerte rund ums Thema Weiterbildung für blinde und sehbehinderte Berufstätige. Unter “Kontakt” können Sie unseren Infobrief abonnieren. Besuchen Sie bei der Gelegenheit auch gleich unsere neue Facebook-Seite unter

https://m.facebook.com/ProjektIBOB

Forschungsprojekt AKTILA-BS sucht Interviewpartner

Liebe Bloggemeinde,

AKTILA-BS ist ein überregionales Projekt des Berufsförderungswerkes Würzburg zur Förderung der Teilhabe blinder und sehbehinderter Menschen am Arbeitsleben, an dem auch der DVBS und die blista beteiligt sind. Derzeit werden für das Projekt blinde und sehbehinderte arbeitslose Menschen gesucht, die dazu bereit sind, ein rund einstündiges Telefoninterview mit Mitarbeitern des Forschungsprojektes zu führen.

Inhaltlich geht es dabei neben den persönlichen Daten vor allem um die Art, Ursache und Dauer der Sehschädigung, die berufliche Qualifizierung, evtl. vorhandene berufliche Erfahrung und die bisherigen Bemühungen um einen Arbeitsplatz. Besonderes Augenmerk wird auf Faktoren gelegt, die der Integration bislang im Wege standen sowie auf besonderen Stärken. Die Befragung erfolgt anonym, Außenstehende erfahren nicht, wer welche Angaben gemacht hat, die Kontaktdaten werden verschlüsselt gespeichert und nach Abschluss von AKTILA-BS gelöscht. Die Befragung findet statt in der Zeit von Juni bis Mitte Juli 2017. Wir bitten Sie sehr herzlich, an dieser Befragung teilzunehmen, auch wenn Ihre Arbeitslosigkeit nicht mehr als eineinhalb Jahre zurückliegt.

Rückfragen oder die Bereitschaft zur Teilnahme sind zu richten an die Telefonnummer 030/ 37 44 33 70 oder per Mail an: aktila-bs@interval-berlin.de

IT-Orientierungstage und Fortbildung

Liebe Bloggemeinde,

Sie interessieren sich für eine duale IT-Ausbildung oder IT-Umschulung mit IHK-Abschluss?
Nutzen Sie die IT-Orientierungstage vom 04.04.2017 bis 06.04.2017, um detaillierte Einblicke in die Berufsfelder und eine realistische Orientierungs- und Entscheidungshilfe für ihre berufliche Perspektive zu erhalten. Für den Ausbildungsbeginn am 01.09.2017 bzw. den Umschulungsbeginn am 01.07.2017 können Sie sich jetzt umgehend und unverbindlich anmelden.

Informatikkaufmann bzw. Informatikkauffrau
Sie kennen die Geschäftsabläufe in einem Betrieb und finden die passenden EDV-Lösungen.
Fachinformatiker bzw. Fachinformatikerin für Anwendungsentwicklung
Sie planen, entwerfen und entwickeln Software-Lösungen.

Während der Orientierungstage lernen Sie die Räumlichkeiten der Ausbildung kennen, das Ausbildungsteam, die derzeitigen Azubis und die angenehme Arbeitsatmosphäre. Zugleich lernen sie das Ausbildungskonzept kennen. Der IT-Ausbildungsbetrieb der blista ist durch die CertQua nach AZAV zertifiziert und von der Bundesagentur für Arbeit nach §35 SGB IX anerkannt.

Infos, Kontakt und Anmeldung:
Telefon: 0 64 21 – 1 21 39
Mailto: o.altfeld@blista.de.
Internet: www.blista.de/it-ausbildungen-und-umschulungen

Excelkurs für Einsteiger vom 28.5. bis 3.6.
Dieser Kurs richtet sich an Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die beruflich mit der Anwendung Microsoft Excel arbeiten bzw. arbeiten werden und Personen, die die Anwendung Microsoft Excel privat oder für das Ehrenamt nutzen möchten

Tagungsstätte:
Aura-Hotel Saulgrub
Alte Römerstr. 41-43
82442 Saulgrub
Telefon: 0 88 45 – 9 90

Teilnehmerbeitrag:
1090,00 Euro einschließlich Unterkunft und Verpflegung
Zusätzliche Kosten (wie zum Beispiel für Diät oder Führhund) sind in unserem Preis nicht inbegriffen und müssen von den Teilnehmern selbst mit dem Haus abgerechnet werden.

Anmeldung bei:
Bildung Ohne Barrieren
Bildungsinstitut für blinde und sehbehinderte Menschen e. V.
Birnenwaldstr. 17
77866 Rheinau
Telefon und Fax: 0 78 44 – 91 15 02
Mailto:info@bildung-ohne-barrieren.de
Internet: www.bildung-ohne-barrieren.de
Anmeldeschluss ist der 12. Mai 2017.

Mögliche Kostenträger:
Diese Fortbildung wird vom Integrationsamt Karlsruhe für schwerbehinderte/gleichgestellte berufstätige Personen anerkannt, die die Inhalte für ihren Beruf benötigen und durch die Teilnahme an dieser Veranstaltung ihre Eingliederung ins Erwerbsleben sichern und ihre Wettbewerbsfähigkeit dadurch erhalten.

Voraussetzungen
Tastaturbeherrschung
Grundkenntnisse im Umgang mit Windows, Erstellen von Verzeichnissen und Dateien (Ordner- und Verzeichnisstruktur)
wenn notwendig, gute Kenntnisse der Braille-Schrift und im Umgang mit einer Braillezeile

Schulung für Microsoft Outlook 2013 vom 25. 6. Bis 1.7.
Dieser Kurs richtet sich an Blinde und sehbehinderte Arbeitnehmer, die den Umgang mit Microsoft Outlook erlernen möchtchen

Tagungsstätte:
Aura-Hotel Saulgrub

Teilnehmerbeitrag:
EUR 1090,– inkl. Unterkunft, VP
Zusätzliche Kosten (wie z. B. für Diät oder Führhund) sind in unserem Preis nicht inbegriffen und müssen von den Teilnehmern selbst mit dem Haus abgerechnet werden.

Anmeldung bei:
Bildung Ohne Barrieren
Bildungsinstitut für blinde und sehbehinderte Menschen e. V.
Birnenwaldstr. 17
77866 Rheinau
Telefon und Fax: 0 78 44 – 91 15 02
Mailto: info@bildung-ohne-barrieren.de

Projekt Jobbrücke Inklusion

Liebe Bloggemeinde,

mit dem Projekt „Jobbrücke Inklusion” verfolgt das Diakonische Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz e. V. das Ziel, die berufliche Integration von Menschen mit Schwerbehinderung zu fördern und deren Grad der Partizipation am Allgemeinen Arbeitsmarkt zu erhöhen. Im Rahmen des Bürgerschaftlichen Engagements übernehmen ehrenamtliche PATINNEN und PATEN PATENSCHAFTEN für arbeitsuchende Menschen mit Schwerbehinderung. Im Kontext einer individuellen sowie prozess- und ressourcenorientierten Beratung und Begleitung greifen die PATINNEN und PATEN auf eigene Erfahrungen und Kompetenzen in den Bereichen Personalmarketing, Beratung und Coaching zurück.

Ziel ist eine Erweiterung der Kompetenzen der Arbeitsuchenden, um die Integration in den Arbeitsmarkt zu befördern. Ein Schwerpunkt des Projektes ist die Begleitung und Beratung schwerbehinderter Frauen.
Weiteres auf

http://jobbruecke.patenmodell.de/standorte/startseite-berlin/projekt-inklusion/

Beratungsseminar – Beruflicher Erfolg mit Sehbehinderung

Liebe Bloggemeine,

welche technischen Hilfsmittel sind nötig? Und wie kommt man damit im Berufsalltag voran? Diese Fragen will die Fachgruppe Sehbehinderte des Deutschen Vereins für Blinde und Sehbehinderte in Studium und Beruf (DVBS) in einem Seminar beantworten, das gemeinsam mit dem dortigen Berufsförderungswerk in Düren stattfindet. Von einer Sehbeeinträchtigung betroffene Studierende und Berufspraktiker stellen dabei ebenso ihre Erfahrungen zur Verfügung wie Fachleute in Sachen Hilfsmittel- und Rechtsberatung. Termin ist der 20./21. Januar 2017. Auskunft gibt Andreas Wohnig.
E-Mail: wohnig@dvbs-online.de
Internet: www.dvbs-online.de.

Berufliche Teilhabe von Menschen mit Diabetes

Liebe Bloggemeinde,

wie lässt sich die berufliche Teilhabe von Menschen mit Diabetes gestalten?
Damit befaßte sich das REHADAT Team und hat seine Ergebnisse in einer Broschüre zusammengefaßt.

Aktuellen Schätzungen zufolge leben in Deutschland 6 Mio. Menschen mit einem bekannten Diabetes mellitus und 2 Mio. Menschen mit einer noch unentdeckten Zuckerkrankheit – viele davon im erwerbsfähigen Alter, schreibt REHADAT in seiner aktuellen Pressemitteilung. Und weiter: Eine wesentliche Voraussetzung für eine gelungene berufliche Teilhabe ist die passende Gestaltung der Arbeit. Doch wie kann diese genau aussehen?

Die neueste Ausgabe der REHADAT-Wissensreihe “Ich bin doch nicht aus Zucker!” beschreibt anhand praxisnaher Lösungen, wie z. B. moderne Therapien, gute Arbeitsorganisation oder der Einsatz von Hilfsmitteln die berufliche Teilhabe unterstützen können. Besonders wichtig sind auch informierte Arbeitgeber und Kollegen, die keine falschen Vorstellungen von der Erkrankung haben.

In kompakter Form werden Informationen z. B. über den Diabetes mellitus selbst, Grad der Behinderung, Arbeitsschutz, Fahreignung, Auskunftspflicht, betriebliche Diabetesprävention, Therapie, Erste Hilfe, Arbeitsorganisation, Arbeitsumfeld und Hilfsmittel gegeben. Man findet außerdem weiterführende Informationen bei REHADAT, relevante Organisationen und Netzwerke sowie Literaturhinweise.

Die kostenlose Wissensreihe wendet sich an Arbeitgeber, betroffene Arbeitnehmer sowie alle Fachleute, die an der beruflichen Teilhabe von Menschen mit Erkrankung oder Behinderung beteiligt sind.

Hier finden Sie die neueste Ausgabe der REHADAT-Wissensreihe:

http://rehadat.link/publikationen

REHADAT ist das zentrale Informationsangebot zur beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Es ist ein Projekt des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert wird.

Kontakt für Rückfragen:
Maisun Lange
Telefon 02 21 – 49 81 808
Mailto:lange@iwkoeln.de
Rieke Menne
Telefon 02 21 – 49 81 835
Mailto:menne@iwkoeln.de.

REHADAT Informationsangebot

Liebe Bloggemeinde,

neues Internetportal REHADAT-Werkstätten online
Sie sind Arbeitgeber und möchten Ihre Ausgleichsabgabe reduzieren? Sie möchten bei der Gartenarbeit unterstützt werden, wollen Flyer drucken lassen oder suchen einen Anbieter von Bio-Lebensmitteln oder einen Party-Service in Ihrer Nähe?

Unter www.rehadat-wfbm.de können Sie umfangreiche Informationen zu allen anerkannten Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) und Blindenwerkstätten in Deutschland abrufen. Dort können Sie sich zum Beispiel einen Überblick verschaffen, welche Auftragsarbeiten, Dienstleistungen und Produkte die jeweilige Werkstatt anbietet.

Außerdem können sich Nutzer über die Möglichkeiten für behinderte Menschen informieren. Zum Beispiel welche behinderten Menschen aufgenommen werden, ob Außenarbeitsplätze vorhanden sind, welche Tätigkeiten im Berufsbildungsbereich möglich sind oder wie der Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt gelingen kann.

Einige Werkstätten bieten Bildungsmaßnahmen an, die über die berufliche Grundqualifizierung hinausgehen, haben besondere Weiterbildungsmaßnahmen im Angebot oder machen den Übergang auf den ersten Arbeitsmarkt möglich. Auch das ist im Portal REHADAT-Werkstätten erfasst.

Einen guten Überblick über die Inhalte des Portals gibt die thematische Navigation. Mit der Detailsuche kann der Nutzer gezielt nach bestimmten Werkstätten, Produkten, Auftragsarbeiten, Postleitzahl oder Ort recherchieren.

Das Portal REHADAT-Werkstätten wird im Rahmen des Informationssystems REHADAT angeboten. REHADAT ist das deutsche Informationsangebot zu Behinderung und beruflicher Teilhabe unter www.rehadat.de.

REHADAT ist ein Projekt des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und wird gefördert vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Forum Arbeit und Beruf stellt Berufe vor

Liebe Bloggemeinde,

Forum Arbeit und Beruf stellt am 27. Februar in München Berufe vor.
Sie erfahren alles über: Medizinische Tastuntersucherin (MTU, Schriftdolmetscher, Heilpraktiker und Mediator.

In einem 20- bis 30-minütigen Referat Informieren die Referenten über die Ausbildung, Voraussetzungen und persönliche Erfahrungen. Während des Vortrags dürfen Fragen gestellt werden, aber auch im Anschluss ist noch genügend Zeit dazu.

Wann:
Am 27.02.2016 zwischen 10.30 und 15.00 Uhr.
Wo:
Im BBZ München, Arnulfstrasse 22, 80335 München.
Anmeldung:
Mailto: muenchen@bbsb.org
oder Telefon: 0 89 – 55 9 88 – 111
oder Telefoon: 0 89 – 55 9 88 – 211

Auf sie freut sich Frau Gertraud Ramsbeck
Sprecherin Forum Arbeit und Beruf

Hinweis auf geplante Anschlussveranstaltung
Am 04.06.2016 soll es einen „Existenzgründertag“ geben. Hier soll ein Unternehmensberater, ein Vertreter des ZBFS und einer Krankenkasse umfassende Informationen zur Existenzgründung geben. Hierzu genaue Informationen, wenn das Programm steht.