Schlagwort-Archiv: Beratung

Sommerzeit …

Liebe Leserinnen und Leser,

EU-Parlament segnet Europa-Version der Blindenschranke ab.
So ist es bei Heise.de zu lesen. Vier lange Jahre hat es gedauert, bis der Vertrag von Marakesh, der sehbehinderten und blinden Lesern einen besseren Zugang zur Literatur ermöglicht, in das europäische Recht implementiert worden ist. EBU-Präsident Wolfgang Angermann sieht vor allem im deutschen Recht noch großen Handlungsbedarf. Die vollständige Meldung können Sie hier nachlesen: www.heise.de/newsticker/meldung/Urheberrecht-EU-Parlament-segnet-Europaversion-der-Blindenschranke-ab-3766454.html .

Barrierefreiheit für Bufdis
Wie die behindertenpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kerstin Tack, informiert, wird der Bund zukünftig für behinderte Menschen, die den Bundesfreiwilligendienst leisten möchten, die Assistenz bezahlen. Der Bund solle dafür ein Budget in Höhe von zwei Millionen Euro jährlich zur Verfügung stellen, so Tack weiter. Wenn Sie also vorhaben, den BFD zu leisten, teilen Sie uns bitte Ihre Erfahrungen mit.

Gemeinsamer Bericht an den Deutschen Bundestag zeigt Benachteiligungsrisiken in der Arbeitsvermittlung
Bei der Arbeitsvermittlung in Deutschland bestehen teils gravierende Diskriminierungsrisiken. Das geht aus dem gemeinsamen Bericht an den Deutschen Bundestag hervor, den die Antidiskriminierungsstelle des Bundes am 29.06.2017 gemeinsam mit der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration und mit der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen vorgestellt hat.
Verena Bentele betonte: “Neben dem Schwerpunktthema Arbeitsvermittlung, bei dem es weiterhin vieles zu verbessern gilt, um Diskriminierungen zu vermeiden, werden im ersten Teil des Berichts auch andere Formen der Benachteiligung deutlich. Die meisten Beschwerden beziehen sich auf den privaten Bereich und zeigen, dass in der privaten Wirtschaft noch viele Barrieren gerade für Menschen mit Behinderungen bestehen. Deshalb rate ich dringend dazu, nach dem Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) nun das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) zu erweitern. Das Verweigern von angemessenen Vorkehrungen durch Läden, Restaurants und Arztpraxen muss als eine Form der Diskriminierung in das AGG aufgenommen werden.”

Die vollständige Meldung finden Sie unter www.antidiskriminierungsstelle.de/SharedDocs/Aktuelles/DE/2017/20170629_BT_Bericht.html.

Seminare
Drei Seminarangebote des DVBS, bei denen nur eines einheitlich ist: der Anmeldeschluss am 1. August. Die Fachgruppe Studium und Ausbildung führt die Workshops “LaTeX in Theorie und Praxis” vom 15.-17.9. (www.dvbs-online.de/php/dvbs-seminar826.htm) und “Einführung in die barrierefreie Statistiksoftware R” vom 1.-3.9. (www.dvbs-online.de/php/dvbs-seminar860.htm) durch. Die Fachgruppe Verwaltung bietet in ihrer diesjährigen Veranstaltung vom 13.-15.10. etliche Themen an, die fachgruppenübergreifend von Interesse sind, u.a. zu “Kommunikation und Körpersprache im Berufsalltag” (www.dvbs-online.de/php/dvbs-seminar857.htm). Info und Anmeldung über die DVBS-Geschäftsstelle (Telefon 06421 9488823, Mail: wohnig@dvbs-online.de).

Ehrenamtsakademie – Selbstmarketingseminar
Engagieren Sie sich ehrenamtlich in Selbsthilfeorganisationen und möchten Sie Ihre Präsentationsfähigkeiten optimieren? Dann kommen Sie am 7.-8. Oktober nach Kassel und nehmen Sie an dieser Veranstaltung teil. Es wird intensiv und praxisnah an öffentlichen Auftritten gearbeitet und die Teilnehmer erhalten die Möglichkeit, sich auszuprobieren und ihren Auftritt zu reflektieren – auf Wunsch videogestützt.
Für weitere Informationen steht Ihnen gerne Frau Katarzyna Kalka zur Verfügung, Tel: 06421 9488826, E-Mail: kalka@dvbs-online.de.

Berufseinstiegberatung speziell für blinde und sehbehinderte Studierende beim Wirtschaftsprüfungsunternehmen Ernest und Young.
Auf Anregung des DVBS bietet Ernest und Young einen Einblick in die Arbeitszweige des weltweit agierenden Unternehmens und die entsprechenden Beschäftigungsmöglichkeiten für blinde und sehbehinderte Menschen. Ergänzend werden realitätsnah simulierte Einstellungsverfahren mit Bewerbung, Vorstellungsgespräch und Auswahlprozess mit vielen Tipps und praktischen Übungen mit den Teilnehmenden durchgeführt. Jeder Teilnehmende bekommt ein ausführliches Feed-Back von Personalprofis des Unternehmens. Die Teilnehmenden werden durch einen blinden leitenden Mitarbeiter von E&Y begleitet. Die Einladung richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und die Teilnahme ist kostenlos. Termin: 11. September 2017; Ort: Eschborn bei Frankfurt am Main. Nähere Informationen und Anmeldung über K. Winger, DVBS-Geschäftsführer winger@dvbs-online.de.

iBoB: Neue Webseite und Facebook-Auftritt
Das DVBS-Projekt iBoB – inklusive berufliche Bildung ohne Barrieren – ist seit Kurzem im Internet: Auf http://ibob.dvbs-online.de
finden Sie alles Wissenswerte rund ums Thema Weiterbildung für blinde und sehbehinderte Berufstätige. Unter “Kontakt” können Sie unseren Infobrief abonnieren. Besuchen Sie bei der Gelegenheit auch gleich unsere neue Facebook-Seite unter

https://m.facebook.com/ProjektIBOB

Veranstaltungshinweise der jungen Selbsthilfe Berlin

Liebe Interessierte der Jungen Selbsthilfe,

hier sind die Neuigkeiten zur Jungen Selbsthilfe für die kommende Zeit und für Veranstaltungen, zu denen es baldige Anmeldefristen gibt:

1. Stammtisch Junge Selbsthilfe, Dienstag 31.01. 2017, Berlin-Kreuzberg
2. Die Vielfalt der Selbsthilfe, Workshoptag, 04.02.2017, Berlin-Zehlendorf
3. Online-Umfrage: Junge Menschen mit Muskelerkrankungen, bundesweit
4. Infoabend & Workshop Selbstmitgefühl, 17.02. & 25./26.02., Berlin-Zehlendorf
5. MBSR-Training (8 Wochen Achtsamkeit), ab 20.02. 2017, Berlin-Mitte
6. Flow-Zukunftswerkstatt für junge Stotternde, 07.-09.04.2017, Hamburg
7. Leadership-Kurs für junge Selbsthilfe-Aktive, Mai-Nov 2017, Berlin-Mitte

1. STAMMTISCH JUNGE SELBSTHILFE, Berlin-Kreuzberg
Dienstag, 31.01.2017, ab 19.00 Uhr

Du bist zwischen 18 und 35? Und hast Lust Andere zu treffen, die ihr Leben in die Hand nehmen und sich gegenseitig in Selbsthilfegruppen unterstützen? Oder Du fragst Dich, wie Du mit einem konkreten Anliegen im Leben weiterkommst?
Dann komm vorbei!

Stammtisch Junge Selbsthilfe
an jedem letzten Dienstag im Monat, nächster Termin: 28.02.2017
ab 19.00 Uhr
Café “A.Horn”, Carl-Herz-Ufer 9, Ecke Baerwaldstraße, 10961 Berlin-Kreuzberg
U1 – Prinzenstr. / Bus 140 – Wilmsstr.
Das Café ist barrierefrei. Der Tisch ist auf “Stammtisch” reserviert. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

2. DIE VIELFALT DER SELBSTHILFE, Workshoptag, Berlin-Zehlendorf
Samstag, 04. Februar 2017, 11.00 – 16.00 Uhr
Auftaktveranstaltung des Berliner Arbeitskreis Fortbildung
Die Selbsthilfe wird bunter – nicht nur in der Breite und Vielfalt der Themen sondern auch in der Ausbildung neuer Zielgruppen wie der Jungen Selbsthilfe oder der Migrationsselbsthilfe. Wie arbeiten all diese Gruppen, was sind ihre Besonderheiten und Unterschiede?

Der AK Fortbildung lädt alle Berliner Selbsthilfegruppen zu einem Workshoptag mit Austauschforen, Interviews und Kreativwerkstätten ein. Ihr seid herzlich willkommen, die Vielfalt der Berliner Selbsthilfe kennenzulernen!
Ort: Villa Donnersmark, Schädestr. 9, 14165 Berlin
Kosten: keine
Preiswerter Mittagstisch am Veranstaltungsort
Anmeldung und Infos: Selbsthilfe- Kontaktstelle Zehlendorf, 030 – 80 19 75 14, selbsthilfe@mittelhof.org

3. ONLINE-UMFRAGE: JUNGE MENSCHEN MIT MUSKELERKRANKUNGEN, bundesweit
Die “Arbeitsgruppe Junge DGM” hat einen Fragebogen veröffentlicht und möchte die Bedarfe von jungen, muskelkranken Menschen feststellen. Was ist Selbsthilfe, welche Bedürfnisse haben die jungen Menschen und was kann ein Selbsthilfe-Verband diesbezüglich leisten…?

Die Gruppe freut sich über Eure Mitwirkung und Weiterverbreitung der Befragung:

https://www.dgm.org/aktuelles/aktuelles-meldungen/meldungen/online-umfrage-situation-jungen-muskelkranken-menschen

4. WORKSHOP IN SELBSTMITGEFÜHL, Berlin-Zehlendorf
Info- und Einstiegsabend: Fr, 17.02. 2017, 18 – 21 Uhr
Workshop: 25. / 26.02. 2017, jeweils von 10.30 – 16.30 Uhr

Mir selbst Freund*in sein?!
Wie Selbstmitgefühl die Beziehung zu sich und anderen verwandelt.
Wie können wir in schwierigen Situationen uns selbst mit Freundlichkeit anstatt mit Kritik begegnen? Wie können wir Selbstmitgefühl im Alltag üben? Mit Meditationen, Input, Austausch.
Kosten: Infoabend 5 Euro /erm. 3 Euro; Workshop: 25 Euro, erm. 20 Euro
Ort: Villa Mittelhof, Königstr. 42-43, 14163 Berlin
Referentin: Franziska Anna Leers – Sozialarbeiterin (M.A.) & Yogalehrerin
Anmeldung: 030 / 80 19 75-14, selbsthilfe@mittelhof.org

5. MBSR-TRAINING, Berlin-Mitte
8 Wochen Achtsamkeitstraining nach Jon Kabat-Zinn
20.02.-10.04.17 jeweils montags 17 – 19 Uhr

Das MBSR-Programm (Mindfulness-Based Stress Reduction), wurde in den 1970er Jahren von Prof. Jon Kabat-Zinn an der Universitätsklinik Massachusetts (USA) als ganzheitlicher Ansatz zur Stressbewältigung entwickelt und hat seitdem eine weltweite Verbreitung erfahren.
MBSR (übersetzt Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion) vereint jahrtausendealtes Wissen über die positiven Wirkungen von Meditation, Geistesschulung und Körperarbeit mit modernen Erkenntnissen der Stressforschung, Psychologie und Kommunikationsforschung.

Kurselemente und Themen:
• Achtsame Körperarbeit mit sanften Yoga-Übungen
• Schulung der Körperwahrnehmung
• Achtsamkeitsmeditation im Sitzen und Gehen
• Achtsamkeit im Alltag
• Hintergründe und Umgang mit Stress und belastenden Gefühlen
• Achtsame Kommunikation

Ort: Selbsthilfe-Kontakt- und Beratungsstelle Mitte / StadtRand gGmbH, Perleberger Str. 44, 10559 Berlin
Kurlseiterin: Christiane Bock, Heilpädagogin & MBSR/MBRP Trainerin & Gestalt- u. Körpertherapeutin www.berlinsuchtachtsamkeit.de
Anmeldung in der SHK Mitte: kontakt@stadtrand-berlin.de, 030 / 394 63 64

6. FLOW-ZUKUNFTSWERKSTATT FÜR JUNGE STOTTERENDE, Hamburg
07.-09.04. 2017

Flow – die junge Initiative stotternder Menschen in Deutschland – lädt Euch herzlich zu einem Netzwerk- und Austauschwochenende ein. Inhaltlich wird es u.a. um Themen gehen wie die bundesweite Vernetzung der Flow-Sprechgruppen, Öffentlichkeitsarbeit, Austausch über Therapien für Stotternde, Starthilfen für neue Gruppen etc.
Darüber hinaus gibt es viel Raum, um neue Impulse mit einzubringen, Kontakte zu knüpfen, oder sich einfach alles mal gemütlich anzuschauen.

Willkommen sind Flow-Teilnehmende als auch stotternde junge Menschen, die bisher noch keinen Kontakt zu flow hatten.

Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung bis zum 03.02.2017 wünschenswert:

http://www.bvss.de/index.php?option=com_seminar&Itemid=78

suche nach Seminar “Flow – Zukunftswerkstatt 2017″

Ab dem 04.02.2017 ist eine Anmeldung über folgenden Kontakt möglich: Frauke: huettmann@t-online.de

7. LEADERSHIP-KURS FÜR JUNGE SELBSTHILFE-AKTIVE, Berlin-Mitte
Werde Stuhlkreis-Visionär*in!
Mai bis November 2017

Von Mai bis November 2017 wird es im Rahmen des Projekts Junge Selbsthilfe Berlin-Mitte / StadtRand gGmbH einen leadership-Kurs für junge Menschen aus Selbsthilfegruppen- und Organisationen aus Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern geben. Alle Infos dazu folgen in Kürze. Es wird spannend!

Wenn Du schon jetzt mehr darüber wissen willst, dann melde Dich bei Franziska Anna Leers:
junge-selbsthilfe@stadtrand-berlin.de

Projekt Junge Selbsthilfe in Berlin Mitte

StadtRand gGmbH
Perleberger Str. 44 – 10559 Berlin
Tel: 030.3946364 Fax: 030.3946485
www.stadtrand-berlin.de

https://www.facebook.com/SHKBerlinMitte/

www.mehr-als-stuhlkreis.de

Projekt Jobbrücke Inklusion

Liebe Bloggemeinde,

mit dem Projekt „Jobbrücke Inklusion” verfolgt das Diakonische Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz e. V. das Ziel, die berufliche Integration von Menschen mit Schwerbehinderung zu fördern und deren Grad der Partizipation am Allgemeinen Arbeitsmarkt zu erhöhen. Im Rahmen des Bürgerschaftlichen Engagements übernehmen ehrenamtliche PATINNEN und PATEN PATENSCHAFTEN für arbeitsuchende Menschen mit Schwerbehinderung. Im Kontext einer individuellen sowie prozess- und ressourcenorientierten Beratung und Begleitung greifen die PATINNEN und PATEN auf eigene Erfahrungen und Kompetenzen in den Bereichen Personalmarketing, Beratung und Coaching zurück.

Ziel ist eine Erweiterung der Kompetenzen der Arbeitsuchenden, um die Integration in den Arbeitsmarkt zu befördern. Ein Schwerpunkt des Projektes ist die Begleitung und Beratung schwerbehinderter Frauen.
Weiteres auf

http://jobbruecke.patenmodell.de/standorte/startseite-berlin/projekt-inklusion/

Liste von Hessischen Beratungs- und Schutzeinrichtungen mit Angaben zur Barrierefreiheit

Liebe Bloggemeinde,

das Hessische Ministerium für Soziales und Integration veröffentlichte zum Jahresende eine Liste der Beratungs- und Schutzeinrichtungen in Hessen mit Angeboten für Menschen mit Behinderungen bei Belastung durch Gewalterfahrungen und Informationen über deren Barrierefreiheit.
Hier können Interessierte die Liste downloaden.
Blinde und sehbehinderte Menschen können die Liste als MS-Word-Datei bei
elisabeth.leitschuh@hsm.hessen.de bestellen.

Beratungsseminar – Beruflicher Erfolg mit Sehbehinderung

Liebe Bloggemeine,

welche technischen Hilfsmittel sind nötig? Und wie kommt man damit im Berufsalltag voran? Diese Fragen will die Fachgruppe Sehbehinderte des Deutschen Vereins für Blinde und Sehbehinderte in Studium und Beruf (DVBS) in einem Seminar beantworten, das gemeinsam mit dem dortigen Berufsförderungswerk in Düren stattfindet. Von einer Sehbeeinträchtigung betroffene Studierende und Berufspraktiker stellen dabei ebenso ihre Erfahrungen zur Verfügung wie Fachleute in Sachen Hilfsmittel- und Rechtsberatung. Termin ist der 20./21. Januar 2017. Auskunft gibt Andreas Wohnig.
E-Mail: wohnig@dvbs-online.de
Internet: www.dvbs-online.de.

Online-Umfrage zum Umgang mit negativen Situationen

Liebe Leser,

Psychologie-Studentin Julia Hertzfeldt untersucht in ihrer Magisterarbeit den Umgang blinder und sehbehinderter Menschen mit negativen Situationen – und inwieweit dieser vom Umgang Sehender abweicht. Damit will sie zu einer verbesserten psychologischen Beratung Blinder und Sehbehinderter beitragen. Dafür sucht sie betroffene Teilnehmer/innen. Den Fragebogen finden Sie unter https://www.umfrageonline.com/s/e2add3d . Unter allen Teilnehmenden verlost Frau Hertzfeldt einen Amazon-Gutschein im Wert von 25 Euro.

Diabetes gemeinsam managen

Liebe Bloggemeinde,

unter dem Motto: “Diabetes gemeinsam managen” findet die zentrale
Veranstaltung zum Weltdiabetestag in diesem Jahr am Sonntag, dem 8. November
von 10.00 bis 15.30 Uhr im Congress Center Düsseldorf (CCD) statt.

Um ein noch breiteres Publikum zu erreichen, wurde in Kooperation mit dem Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) der “Düsseldorfer Diabetes-Tag” in die Veranstaltung integriert. So ist ein Programm aus über 30 Vorträgen von namhaften Experten rund um das Thema Diabetes und ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm, moderiert von ZDF-Moderatorin Andrea Ballschuh, entstanden.
In einem großen Ausstellerbereich werden zudem Neuheiten im Bereich der Diabetes-Therapie vorgestellt.

Die Schwerpunktthemen der diesjährigen zentralen Veranstaltung des Weltdiabetestages in Düsseldorf sind Folgeerkrankungen und Therapie, Selbsthilfe, Beratung und Hilfe im Alltag sowie Diabetes bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Interessierte und Betroffene können sich in zahlreichen Vorträgen unter anderem darüber informieren, wie sie das lebenslang notwendige Selbstmanagement der Stoffwechselerkrankung besser meistern können, Übergewicht vermeiden oder abbauen und Spaß an der Bewegung finden. Informieren können sich die Besucher auch über Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten. Neu sind die Workshops “Diabetes & Pflege” sowie “Diabetes & Migranten”.

Vertreter der Selbsthilfe diskutieren darüber, wie Selbsthilfe helfen kann, die Krankheit zu meistern und Unterstützung für Betroffene und Angehörige bereitzustellen. Auch die moderne Selbsthilfe mit ihrer Diabetes Online
Community wird vertreten sein.

Projekt Suse – sicher und selbstbestimmt

Pressemitteilung
Projekt „Suse“ hilft online gegen Gewalt an behinderten Frauen und Mädchen. Frauen und Mädchen mit Behinderungen sind überdurchschnittlich stark von Gewalt betroffen.
Die neue Online-Plattform www.suse-hilft.de informiert bundesweit über Hilfen und Anlaufstellen.
Etwa jede zweite Frau mit Behinderung erlebt in ihrem Leben sexualisierte Gewalt. Fast doppelt so häufig wie Nichtbehinderte erfahren behinderte Frauen körperliche und psychische Gewalt. Das hat eine Studie des Ministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) im Jahr 2012 ergeben. Gewaltbetroffene Frauen mit Behinderungen sollen über ihre Rechte Bescheid wissen und Hilfe bekommen – das ist das Ziel des Projekts „Suse – sicher und selbstbestimmt. Frauen und Mädchen mit Behinderungen stärken“.
Ein neuer Baustein des Projekts ist die Online-Plattform www.suse-hilft.de. Hier finden betroffene Frauen und Mädchen Anlaufstellen in ihrer Region. Wo gibt es bei mir in der Nähe eine Therapeutin, die Gebärdensprache kann? Wo finde ich eine Anwältin, die sich mit dem Thema Behinderung und Gewaltschutz auskennt? Welche Selbstbehauptungstrainerin macht Kurse auch für behinderte Frauen? Welche Materialen in Leichter Sprache zum Thema Gewalt gibt es? Solche Fragen kann suse-hilft.de beantworten.
Für betroffene Frauen und Mädchen, ihre Freund/innen und Angehörige, aber auch Mitarbeiter/innen aus Anti-Gewalt-Arbeit und Behindertenhilfe beleuchtet die Seite zugleich Hintergründe und Wege aus der Gewalt. Die Webseite ist barrierefrei zugänglich und bietet Texte in schwerer und leichter Sprache sowie Gebärdensprachvideos.
„Dass Beratung und Unterstützung auch für sie da ist, ist vielen Frauen und Mädchen mit Behinderungen nicht bekannt. Suse-hilft.de bestärkt sie darin, sich die passenden Hilfen zu holen“, so Katharina Göpner, Referentin im Projekt Suse. „Frauen mit Behinderungen wissen oft nicht, was Gewalt ist und dass sie sich wehren dürfen. Für sie ist suse-hilft.de eine tolle erste Anlaufstelle. Zum Beispiel wenn sie in Einrichtungen und Heimen leben und diese nicht so einfach verlassen können“, ergänzt ihre Projektkollegin Rebecca Maskos.
Träger des Projekts Suse ist der bff: Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe – Frauen gegen Gewalt e.V. Suse wird noch bis Ende 2016 von der Aktion Mensch und der Heidehofstiftung finanziert. Der bff ist der Dachverband der Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe. Er leistet Aufklärung, Sensibilisierung, Fortbildung und Politikberatung zum Thema Gewalt gegen Frauen und vertritt über 170 ambulante Fachberatungsstellen aus dem gesamten Bundesgebiet

Beratungsangebot für Menschen mit Sehnervschädigung

Liebe Bloggemeinde,

der Bayerische Blinden- und Sehbehindertenbund (BBSB) hat im Rahmen des Projekts “Blickpunkt Auge” ein Beratungsangebot für Menschen mit Sehnervschädigung aufgrund von verschiedensten Autoimmunerkrankungen entwickelt. Patienten, die aufgrund dieser Erkrankungen mit einer dauerhaften gravierenden Sehstörung leben müssen, haben meist Schwierigkeiten, andere Betroffene zu finden, mit denen sie sich austauschen können. Diese Lücke schließt nun der BBSB und bietet die Möglichkeit des Austausches durch regelmäßige Telefonforen an. Bei ausreichendem Interesse kann auch eine Mailingliste eingerichtet werden. Interessierte – natürlich nicht nur aus Bayern! – melden sich bitte telefonisch bei Petra Schmachtel, der selbst betroffenen Moderatorin, unter der Telefonnummer 07307-938951 an. Frau Schmachtel erklärt dann alles Weitere und gibt die Einwahldaten weiter. Die erste Telefonkonferenz ist für Samstag, den 9. Mai 2015, ab 18 Uhr, vorgesehen.